Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
«Volpone oder Der Fuchs», Komödie von Ben Jonson, frei bearbeitet von Stefan Zweig - Theater Biel Solothurn«Volpone oder Der Fuchs», Komödie von Ben Jonson, frei bearbeitet von Stefan...«Volpone oder Der...

«Volpone oder Der Fuchs», Komödie von Ben Jonson, frei bearbeitet von Stefan Zweig - Theater Biel Solothurn

Premiere Solothurn: Freitag, 02. September 2016 19:30, Stadttheater

Premiere Biel: Mittwoch, 28. September 2016 19:30, Stadttheater. -----

Mosca – die Fliege, Corbaccio – die Krähe, Colomba – die Taube, Voltore –der Geier, oder eben Volpone – der Fuchs. Übersetzt man die italienischen Namen der Hauptfiguren in Ben Jonsons Komödie «Volpone oder Der Fuchs» ins Deutsche, so tummelt sich eine ganze Horde von Tiergestalten auf der Bühne.

 

Und das mit gutem Grund: Mögen die dargestellten Figu-ren auch der menschlichen Welt entstammen, so ist ihr rücksichtsloses und abgrundtief gieriges Verhalten von einer unverkennbar animalischen Qualität. Aasgeiern gleich stürzen sich falsche Freunde auf den reichen Kaufmann Volpone, als dieser verkünden lässt, er liege im Sterben und suche nach einem geeigneten Erben. Doch hinter Volpones vermeintlichen Erbenaufruf steckt eine perfide List, mit welcher der in Wirklichkeit putzmuntere Levantiner sein Vermögen auf Kosten der Erbschleicher weiter vermehren will. Allerdings hat Volpone die Rechnung ohne seinen Diener Mosca gemacht, der das verwerfliche Unternehmen zum Schein unterstützt, hauptsächlich aber daran interessiert ist, seinen eigenen Geldbeutel zu füllen. Getrieben von einer unstillbaren Geldgier verwickeln sich sämtliche Beteiligten in ein urkomisches und zunehmend groteskes Verwirrspiel gegenseitiger Betrügereien.

 

Mag die Uraufführung von Ben Jonsons Klassiker schon über vier Jahrhunderte zurückliegen so hat «Volpone oder Der Fuchs» bis heute nichts an Aktualität eingebüsst. Immer wieder ans Licht kommende Skandale der mächtigsten Finanzinstitute führen uns vor Augen, dass Geld im 21. Jahrhundert mehr denn je die Welt regiert. Shakespeare-Zeitgenosse Jonson (1572 – 1637) greift in seiner Komödie auf die Stilmittel der Commedia dell’arte zurück und schafft so eine unwiderstehlich-zeitlose Satire, die das Publikum Tränen lachen lässt, während gleichzeitig das Blut in den Adern gefriert. Der österreichische Schriftsteller Stefan Zweig veröffentlichte 1926 eine kongeniale Bearbeitung des ursprünglich im sperrigen Englisch des 17. Jahrhunderts verfassten Stücks. Mit seiner freien Modernisierung, viel abgründigem Witz und Scharfzüngigkeit verhalf Zweig Jonsons Komödie so zu neuer, bis heute anhaltende Popularität.

 

Regisseur Daniel Pfluger deckte bereits in seiner Inszenierung von Molières «Menschenfeind» in der vergangenen TOBS-Saison umsichtig die menschlichen Abgründe der vermeint-lich feinen Gesellschaft auf – man darf gespannt sein, wie er Volpone und seine bestialischen Schmarotzer auf die Bühnen in Solothurn und Biel bringen wird.

 

Inszenierung Daniel Pfluger

Bühnenbild Flurin Borg Madsen

Kostüme Janine Werthmann

Dramaturgie Adrian Flückiger, Margrit Sengebusch

 

Besetzung:

Volpone, ein reicher Levantiner Günter Baumann

Mosca, sein Schmarotzer Tim Mackenbrock

Voltore, Notar Lou Elias Bihler

Corbaccio, ein alter Wucherer Hannes Fischer

Corvino, Kaufmann Jan-Philip Walter Heinzel

Leone, Capitano, Sohn des Corbaccio Stephan Eberhard*

Colomba, Gattin des Corvino Lisanne Hirzel*

Canina, ein Kurtisane Fernanda Rüesch

Der Richter Barbara Grimm

*Studierende der Hochschule der Künste Bern HKB

 

Werkeinführung jeweils 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn

 

Vorstellungsdaten

Solothurn, Stadttheater

Fr 02.09.2016 19:30 Premiere

Di 06.09.2016 19:30

Sa 01.10.2016 19:00

Mi 26.10.2016 19:30

Fr 28.10.2016 19:30

Do 17.11.2016 19:30

Sa 31.12.2016 19:00 Silvestervorstellung

 

Biel, Stadttheater

Mi 28.09.2016 19:30 Premiere

Fr 30.09.2016 19:30

Di 11.10.2016 19:30

Do 13.10.2016 19:30

Sa 19.11.2016 19:00

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑