Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Volpone | Timon von Athen" am Staatstheater Darmstadt"Volpone | Timon von Athen" am Staatstheater Darmstadt"Volpone | Timon von...

"Volpone | Timon von Athen" am Staatstheater Darmstadt

Premiere 13. Februar | 19.30 Uhr im Kleinen Haus

 

Elisabethanische Variationen über das Gold von Shakespeare und Jonson. In der kombinierten Inszenierung werden gleich zwei Ansichten auf das zeitlose Thema Geld und Gier gezeigt.

 

Gemeinsam haben beide Varianten dieses immer wiederkehrenden Sujets, dass sie im London des beginnenden 17. Jahrhunderts entstanden. Sowohl Timon von Athen von William Shakespeare als auch Volpone von Ben Jonson handeln von der Sucht nach Reichtum. Shakespeare und sein Freund und Konkurrent Jonson thematisierten, was Geld und Gold aus Menschen macht und wie sie daran zugrunde gehen.

 

Jonson schrieb eine herrliche Typenkomödie, die Stefan Zweig in den zwanziger Jahren vor dem Hintergrund der Weltwirtschaftskrise von 1929 mit eigener Fassung ins Deutsche übertrug. Mosca versteht sich prächtig darauf, für seinen Herrn Volpone Geld zu ergaunern. Die Tricks und Finten der beiden werden immer ausgebuffter – doch am Ende ist Volpone von allen geprellt. Shakespeare entwarf in dem zeitkritischen Stück Timon von Athen ein schonungslos pessimistisches Bild seiner Mitmenschen. Der edle Athener Timon geht sehr großzügig mit seinem Reichtum um. Doch als er selbst Geld braucht, muss er verbittert erkennen, dass seine angeblichen Freunde nur egoistische Schmarotzer sind.

 

Die Blickwinkel der beiden Protagonisten Volpone und Timon unterscheiden sich vehement: Beide besitzen Reichtum und beide verabscheuen die Sucht der anderen danach zutiefst. Doch während Ti-mon am Weltenlauf verzweifelt und schließlich den Tod sucht, bereichert sich Volpone in Wahrheit selbst nur noch mehr.

 

Bei dem zweiten Stück des Abends, William Shakespeares Timon von Athen, ist aufgrund der besonderen Sitzordnung – die Zuschauer befinden sich auf der Bühne während die Schauspieler in Zuschauerraum agieren – mit einer begrenzten Anzahl von Plätzen zu rechnen. Daher ist es empfehlenswert Karten für die Inszenierung Timon von Athen frühzeitig zu buchen.

 

Inszenierung Michael Helle | Bühne und Kostüme Achim Römer

 

Mit Anne Hoffmann, Maika Troscheit | Thomas Cermak, Andreas Manz, Tilman Meyn, Hubert Schlemmer, István Vincze, Tom Wild, Uwe Zerwer, Klaus Ziemann

 

Vorstellungen 18. Februar | 19.30 Uhr | 21. Februar | 18 Uhr | Kleines Haus

 

Karten: Staatstheater Darmstadt | Karten-Telefon 06151-2811600 | Kassen-Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 10 bis 18 Uhr | Samstag 10 bis 13 Uhr | Internet www.staatstheater-darmstadt.de

 

Karten: Staatstheater Darmstadt | Karten-Telefon 06151-2811600 | Kassen-Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 10 bis 18 Uhr | Samstag 10 bis 13 Uhr | Internet www.staatstheater-darmstadt.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑