Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Vom Fliehen und vom Fliegen“ - Ein philosophisches Musiktheater von Berivan Kaya nach einer Parabel von Ingeborg Bachmann - in München „Vom Fliehen und vom Fliegen“ - Ein philosophisches Musiktheater von Berivan... „Vom Fliehen und vom...

„Vom Fliehen und vom Fliegen“ - Ein philosophisches Musiktheater von Berivan Kaya nach einer Parabel von Ingeborg Bachmann - in München

Fr-So 8.-10. März 2019, Fr-Sa 20:00 Uhr, So 18:00 Uhr, Einstein Kultur, Einsteinstraße 42, 81675 München, Gewölbe 1

In der Parabel „Geschäft mit Träumen“ der bedeutenden deutschsprachigen Dichterin Ingeborg Bachmann wird die Geschichte einer kleinen Angestellten erzählt, die sich brav Tag für Tag im Hamsterrad abstrampelt, bis sie eines Tages in einem dubiosen Geschäft landet, in dem Träume verkauft werden. „Wissen Sie denn nicht, dass man Träume nicht mit Geld bezahlen kann? Sie kosten Zeit“, fragt der Verkäufer dieses Geschäftes. Doch genau das ist es, was sie sich nicht leisten kann, so gern sie auch würde. Sie wird krank und verliert ihre Arbeit. Die Parabel endet damit: „Jetzt hat sie sehr viel Zeit, doch wofür?“

 

Die Erzählung der deutsch-kurdischen Regisseurin, Schauspielerin und Musikerin Berivan Kaya möchte nicht so düster enden. In ihrem Musiktheater mit der Sängerin Fatima Dramé und der Saxofonistin Carolyn Breuer wird die Protagonistin in dem Traumladen mit all ihren verdrängten Erinnerungen und Sehnsüchten konfrontiert. Die Geister, die sie rief, indem sie die magische Tür in ihr Unterbewusstes geöffnet hat, möchten nun fliegen und treiben so manchen Schabernack. Es geht um den Kampf des kleinen Individuums mit einem perfektionierten System, das keine Freiräume mehr zulässt. Um das Gefühl der Ohnmacht angesichts einer großen unpersönlichen Macht.

Mit den Mitteln des Musiktheaters werden die „normalen“ Arbeitsabläufe vieler Menschen in der heutigen Gesellschaft untersucht. Das atemberaubende Tempo, den Rhythmus unserer heutigen Gesellschaft, die sich so lange selbstoptimiert, bis der Einzelne nur noch hinterherstolpert. Im Anschluss an das Stück diskutieren die Protagonisten mit Moderatorin Doris Wagner beziehungsweise Mediziner Stefan Fennrich über Lebensträume. Wohin führt eine Gesellschaft im sogenannten Hamsterrad? Gibt es Zusammenhänge mit Krankheiten wie Depression und Burnout? Was sind Lösungsansätze?

Es spielen: Berivan Kaya, Fatima Dramé und Carolyn Breuer,

Moderation: Doris Wagner (ehem. ADB Bündnis 90/Die Grünen), Dr. med. Stefan Fennrich,
Musik: Carolyn Breuer, Songtexte: Fatima Dramé, Soundcollagen: Wolfgang Gleixner,
Text und Konzeption: Berivan Kaya, Regie: Sebastian Brummer, Bühnenbild: Peter Schultze

Eintritt: VVK 21,00 Euro, ermäßigt 18,00 Euro (inkl. VVK-Gebühr)
Vorverkauf via Eventim
Reservierung via tickets@einsteinkultur.de

Anfahrt: U4/U5 Max-Weber-Platz Tram 15, 16, 19, 25, Bus 190, 191

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑