HomeBeiträge
„Vom Fliehen und vom Fliegen“ - Ein philosophisches Musiktheater von Berivan Kaya nach einer Parabel von Ingeborg Bachmann - in München „Vom Fliehen und vom Fliegen“ - Ein philosophisches Musiktheater von Berivan... „Vom Fliehen und vom...

„Vom Fliehen und vom Fliegen“ - Ein philosophisches Musiktheater von Berivan Kaya nach einer Parabel von Ingeborg Bachmann - in München

Fr-So 8.-10. März 2019, Fr-Sa 20:00 Uhr, So 18:00 Uhr, Einstein Kultur, Einsteinstraße 42, 81675 München, Gewölbe 1

In der Parabel „Geschäft mit Träumen“ der bedeutenden deutschsprachigen Dichterin Ingeborg Bachmann wird die Geschichte einer kleinen Angestellten erzählt, die sich brav Tag für Tag im Hamsterrad abstrampelt, bis sie eines Tages in einem dubiosen Geschäft landet, in dem Träume verkauft werden. „Wissen Sie denn nicht, dass man Träume nicht mit Geld bezahlen kann? Sie kosten Zeit“, fragt der Verkäufer dieses Geschäftes. Doch genau das ist es, was sie sich nicht leisten kann, so gern sie auch würde. Sie wird krank und verliert ihre Arbeit. Die Parabel endet damit: „Jetzt hat sie sehr viel Zeit, doch wofür?“

 

Die Erzählung der deutsch-kurdischen Regisseurin, Schauspielerin und Musikerin Berivan Kaya möchte nicht so düster enden. In ihrem Musiktheater mit der Sängerin Fatima Dramé und der Saxofonistin Carolyn Breuer wird die Protagonistin in dem Traumladen mit all ihren verdrängten Erinnerungen und Sehnsüchten konfrontiert. Die Geister, die sie rief, indem sie die magische Tür in ihr Unterbewusstes geöffnet hat, möchten nun fliegen und treiben so manchen Schabernack. Es geht um den Kampf des kleinen Individuums mit einem perfektionierten System, das keine Freiräume mehr zulässt. Um das Gefühl der Ohnmacht angesichts einer großen unpersönlichen Macht.

Mit den Mitteln des Musiktheaters werden die „normalen“ Arbeitsabläufe vieler Menschen in der heutigen Gesellschaft untersucht. Das atemberaubende Tempo, den Rhythmus unserer heutigen Gesellschaft, die sich so lange selbstoptimiert, bis der Einzelne nur noch hinterherstolpert. Im Anschluss an das Stück diskutieren die Protagonisten mit Moderatorin Doris Wagner beziehungsweise Mediziner Stefan Fennrich über Lebensträume. Wohin führt eine Gesellschaft im sogenannten Hamsterrad? Gibt es Zusammenhänge mit Krankheiten wie Depression und Burnout? Was sind Lösungsansätze?

Es spielen: Berivan Kaya, Fatima Dramé und Carolyn Breuer,

Moderation: Doris Wagner (ehem. ADB Bündnis 90/Die Grünen), Dr. med. Stefan Fennrich,
Musik: Carolyn Breuer, Songtexte: Fatima Dramé, Soundcollagen: Wolfgang Gleixner,
Text und Konzeption: Berivan Kaya, Regie: Sebastian Brummer, Bühnenbild: Peter Schultze

Eintritt: VVK 21,00 Euro, ermäßigt 18,00 Euro (inkl. VVK-Gebühr)
Vorverkauf via Eventim
Reservierung via tickets@einsteinkultur.de

Anfahrt: U4/U5 Max-Weber-Platz Tram 15, 16, 19, 25, Bus 190, 191

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Amerikanische Avantgarde

Mit gleich vier Stücken amerikanischer Choreographen der Moderne, die die amerikanische, aber auch die internationale Tanzszene erheblich beeinflussten, wartet der b40-Ballettabend an der Deutschen…

Von: Dagmar Kurtz

Kein Ort. Nirgends.

Ein goldener Läufer, golden wie eine Rettungsdecke, nimmt die Mitte der Bühne ein. Im Hintergrund liegt ein Mensch in eine graue Wolldecke gehüllt. So beginnt Raimund Hoghes Stück "Lettere amoroso".…

Von: Dagmar Kurtz

Ende einer Spaßgesellschaft

Eine reiche, leicht exzentrische Gesellschaft trifft sich in Hollywood zur Poolparty auf einem luxuriösem Anwesen. Sie hat sich in Schale geworfen, trägt nette 50er Jahre Sommerkleidung. Nur Hermann…

Von: Dagmar Kurtz

Clubnacht

Die Bühne schwarz, der Bühnenboden mit dunkler Erde und Plastikbechern bedeckt. Eine Frau kommt aus dem Dunklen und bewegt sich ganz langsam wie in Zeitlupe vorwärts. Nach und nach kommen weitere…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑