Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Vom Schnee" und "Die Entdeckung der Langsamkeit" im Theater am Rand "Vom Schnee" und "Die Entdeckung der Langsamkeit" im Theater am Rand "Vom Schnee" und "Die...

"Vom Schnee" und "Die Entdeckung der Langsamkeit" im Theater am Rand

in 16259 Zäckericker Loose, Zollbrücke Nr. 16 -

 

Freitag, 29.10. und Samstag, 30.10. jeweils 19.30 Uhr

"Vom Schnee"

von Durs Grünbein

„Wo war das noch und wann?

In einem hellen Augenblick

Hat er das Gleichgewicht der Welt gespürt.

Im Schnee.“

 

Das Jahr 1620. Ein Ausnahmezustand. Der Philosoph Renè Descartes gerät in

die Kleine Eiszeit, steckt fest im deutschen Schnee bei Ulm. Eingeschlossen

in eine Kammer, den halben Tag im Bett, gerät er in einen schamanischen

Rausch von Fieber, Intellekt, Sinnlichkeit, Frechheit. Er wird zum

fröhlichen Totengräber der mittelalterlichen Wissenswelten. «Ich denke –

also bin ich.« An den Rand verschlagen, begründet Descartes einen

Menschheitswendepunkt.

 

Die Inszenierung erprobt eine Grenzüberschreitung. Grünbeins betörende

Verssprache und elektronische Musik, Pantomime, Tanz und schamanische

Trance. «Vom Schnee« ist Nervenkitzel, eine Provokation von Geist und

Körper, eine radikale Suche nach der Ganzheitlichkeit unseres Tuns.

Thomas Rühmann, Tobias Morgenstern, Nadja Engel, Dana Wolter, Robert Grosse

 

*****

 

Sonntag, 31.10. um 11 Uhr

 

Die Entdeckung der Langsamkeit

Eine musikalisch - szenische Lesung

 

Ein Zehnjähriger, der zu langsam ist, einen Ball zu fangen, will den Nordpol

erobern. John Franklin sieht anders, denkt anders, handelt anders als die

Mehrheit. Seine Langsamkeit wird zur Entdeckung eines menschenfreundlichen

Prinzips: Zukunft.

 

Der Schauspieler Thomas Rühmann liest aus Sten Nadolnys Roman „Die

Entdeckung der Langsamkeit“. Der Musiker Tobias Morgenstern kommentiert auf dem Akkordeon. Lieder des Lausitzer Poeten Gerhard Gundermann begleiten John Franklins spannende Reisen auf das Meer der Möglichkeiten.

 

Reservierungen per Telefon: 033 457 - 665 21 oder unter www.theateramrand.de

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑