Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
VON DEN BEINEN ZU KURZ von Katja Brunner im Theater OsnabrückVON DEN BEINEN ZU KURZ von Katja Brunner im Theater OsnabrückVON DEN BEINEN ZU KURZ...

VON DEN BEINEN ZU KURZ von Katja Brunner im Theater Osnabrück

Premiere am Samstag, 2. April 2016, 19.30 Uhr, emma-theater. -----

Ein Mädchen wird operiert, Stimmen arbeiten sich an ihm ab. An ihm und seiner Geschichte, die von außen reflexhaft beurteilt, entwertet, bemitleidet wird.

„Meine Beine gehören mir nicht das, was ich da sehe ist nicht mein Körper das ist ein Anhängsel an einem Denkzentrum dran das hat man im Bauch meiner Mutter so zusammengeflickt ich höre eine Stimme: Sie sollte langsam wieder zu Bewusstsein kommen.“

 

Das Mädchen ringt darum, in irgendeiner Art und Weise selbst über seine Situation und seinen Körper zu bestimmen. In einer klug arrangierten Szenencollage umkreisen verschiedene Stimmen das Thema, das das Leben des Mädchens beherrscht: Den Missbrauch durch den Vater. Sie sprechen vom Schweigen der Mutter, von Liebe und Schuld und dem Weg in die Katastrophe, die sich unerbittlich abzeichnet. Katja Brunners Stück über Machtmissbrauch, Gewalt und Selbstschutz untersucht, wie Sprache, wie Theater sich einem gesellschaftlich nach wie vor tabuisierten Thema annähern kann.

 

Die Schweizer Autorin, geboren 1991, gewann mit Von den Beinen zu kurz 2013 den Dramatikerpreis der Mülheimer Stücke und wurde von der Kritiker-Jury der Fachzeitschrift „Theater heute“ zur Nachwuchsautorin des Jahres 2013 gewählt. 2014/15 war Katja Brunner Hausautorin am Luzerner Theater.

 

Laura Linnenbaum inszeniert nach der OSKAR-Produktion ROBINSON CRUSOE (2013) zum zweiten Mal am Theater Osnabrück. In der Spielzeit 2014/15 war sie Mitglied des Regiestudios am Schauspiel Frankfurt, sie inszenierte zudem u.a. am Staatstheater Darmstadt, am Saarländischen Staatstheater Saarbrücken und am JES Stuttgart.

 

Inszenierung Laura Linnenbaum

Bühne, Kostüme David Gonter

Musik Christoph Iacono

Dramaturgie Maria Schneider

 

Mit

Stephanie Schadeweg

Paula Thielecke

Dennis Pörtner

 

Sa. | 19:30 Uhr

Di. | 19:30 Uhr

Di. | 19:30 Uhr

Fr. | 19:30 Uhr

Do. | 19:30 Uhr

Mi. | 19:30 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑