Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Von morgens bis mitternachts" von Georg Kaiser im Schauspiel Leipzig"Von morgens bis mitternachts" von Georg Kaiser im Schauspiel Leipzig"Von morgens bis...

"Von morgens bis mitternachts" von Georg Kaiser im Schauspiel Leipzig

PREMIERE 09.02.2012, 19.30, Centraltheater. -----

Der kleine Bank-Kassierer in Georg Kaisers „Von morgens bis mitternachts“ braucht genau so lange, wie der Titel verspricht – um eine ganze Welt zu durchforsten und herauszufinden, ob da draußen „etwas von Wert“ sei.

Am Morgen noch sitzt er gefangen hinter den Gittern seines Kassenraums und die laufenden Geldgeschäfte sind ihm bedeutungslose Routine. Aber urplötzlich erscheint ihm Geld in neuem Licht: Die geheimnisvolle fremde Dame, deren Wechsel vom Direktor in Frage gestellt wurde, schlägt den Kassierer so in Bann, dass er mit 60.000 Mark durchbrennt, um mit der Fremden ins aufregende Leben zu entfliehen. Die Dame weist ihn zwar zurück; mit seinem plötzlichen Reichtum ist ihre Liebe schon einmal nicht käuflich, doch für den Kassierer startet eine eintägige Passion. Wofür denn überhaupt lohnt sich „der volle Einsatz“? In Form eines wilden, zügellosen Stationendramas durchmisst Kaiser zu Beginn des 20. Jahrhunderts ein Spektrum existenzialistischer Prüfungen und konfrontiert den Modernen Menschen mit sich selbst.

 

Georg Kaiser ist einer der bedeutendsten Vertreter des literarischen Expressionismus. Gemeinsam mit Gerhart Hauptmann beherrschte Kaiser die Spielpläne der Weimarer Republik. Die namenlosen, überhöhten Figuren sowie die Aufteilung der Handlung auf verschiedene Stationen sind bei Von morgens bis mitternachts typisch für das expressionistische Drama. Gemäß dessen Programmatik ersehnt der Mensch die eigene „Menschheitsdämmerung“, in der er in wahrer Leidenschaft physisch mit der „Welt“ verschmilzt und das „Eigentliche“ zu finden im Stande ist. Mit dem Pathos dieser Erkenntnis spielt der Stoff vor dem Hintergrund der Sinn- und Finanzkrise unserer Tage mit der Fremdheit und der Ohnmacht unserer alltäglichen Überforderung. Eine Hoffnung: Leben jetzt – ohne Gestern – als wäre es der letzte Tag. Als Spiel.

Uwe Bautz

 

mit Mareike Beykirch, Günther Harder, Carolin Haupt, Zenzi Huber, Matthias Hummitzsch, Andreas Keller, Guido Lambrecht, Birgit Unterweger

 

Regie: Christiane Pohle

Bühne: Maria-Alice Bahra

Kostüme: Sara Kittelmann

Musik: Ernst Surberg

Dramaturgie: Uwe Bautz

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑