Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Vorarlberger Landestheater Bregenz: Premiere filmische Adaption: TASSO!Vorarlberger Landestheater Bregenz: Premiere filmische Adaption: TASSO!Vorarlberger...

Vorarlberger Landestheater Bregenz: Premiere filmische Adaption: TASSO!

22.11.2020, 19.30h

Könnte es nicht alles anders sein? Das fragen sich Leo, Toni und Tasso. Und machen sich auf den Weg Richtung Zukunft. Aber wie sieht dieser Weg genau aus, wenn man tatsächlich etwas bewirken will? Kann die Kunst die Welt verändern? Oder doch die Wissenschaft? Zählen die besseren Argumente?

 

Copyright: Vorarlberger Landestheater Bregenz

Toni hat gerade einen Erfolg auf politischer Ebene errungen. Leo plant den nächsten visionären Schritt? Und Tasso präsentiert endlich seine neue Performance. Lassen sich ihre Ansätze im Sinne ihrer gemeinsamen Ziele zusammenführen?
Tasso vertritt: „Erlaubt ist, was gefällt!“ Leo hält dagegen: „Erlaubt ist, was jetzt nötig ist!“

Und es sind auch Gefühle im Spiel, die es fraglich werden lassen, ob die Bewegung wirklich ins Rollen kommt. Im Ringen um gegenseitige Anerkennung geraten die gemeinsamen Ziele außer Sicht. „Der Mensch erkennt sich nur im Menschen“, gibt Toni zu bedenken – wenn er Recht hat, wissen wir ja, wo wir anfangen können.

Regie und Textfassung    Milena Fischer
Bühne und Kostüm    Birgit Klötzer
Licht & Technik    Simon Prantner
Dramaturgie     Ralph Blase
Regieassistenz    Sina Wider


Mit    Vivienne Causemann
    David Kopp
    Tobias Krüger

Da die Türen des Vorarlberger Landestheaters im November für Zuschauer:innen geschlossen bleiben müssen, wird die Wartezeit bis zum Wiedersehen im Dezember verküprzt mit einer TASSO!-Premiere (Inszenierung: Milena Fischer) via Internet, am 22. November, 19.30 Uhr.

Angesichts der Unmöglichkeit einer Theaterpremiere ist nun eine filmische Adaption entstanden, die einen eigenen Zugang zum TASSO! bietet und - hoffentlich - Lust auf einen späteren Theaterbesuch weckt. Die Adaption ist kein Mitschnitt des Bühnengeschehens, sondern nutzt Mehrwerte des Mediums.

Auch die drei Figuren – Leonore, Tasso und Antonio – mussten mit ihren Diskussionen über die verantwortungsvolle Gestaltung von Welt, Gegenwart und Zukunft in den virtuellen Raum ausweichen. Überhaupt ist dieser Tage faszinierend zu beobachten, wie der mehr als 200 Jahre alte Text von Johann Wolfgang von Goethe vor dem Hintergrund der gegenwärtigen gesellschaftlichen Aufgaben zu uns spricht und unsere Handlungsmöglichkeiten beschreibt.

Diese filmische Adaption bietet das Vorarlberger Landestheater bis auf weiteres auch Schulen an.

Über die Website des Vorarlberger Landestheaters wird der entsprechende Link am Sonntag, den 22. November um 19.30 Uhr geteilt und danach wieder von der Website entfernt. Merken Sie sich den Termin und die Uhrzeit vor und erleben Sie die erste Internet-Premiere des Vorarlberger Landestheaters!

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑