Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Kaserne Basel: Laila Soliman (EG/DE) "Wanaset Yodit"Kaserne Basel: Laila Soliman (EG/DE) "Wanaset Yodit"Kaserne Basel: Laila...

Kaserne Basel: Laila Soliman (EG/DE) "Wanaset Yodit"

Premiere am 20.11. um 18:30

Zwei Frauen aus Soltau. Abir Omer und Yodit Akbalat sind vor einigen Jahren aus dem Sudan nach Norddeutschland geflüchtet. 2019 haben sie mit vier anderen Frauen aus ihrer Frauengruppe My Body Belongs to Me ein gleichnamiges Dokumentarprojekt über Genitalverstümmlung und Frausein auf die Bühne gebracht, mit Tanz und Gesang. Dabei lernten sie die ägyptische Regisseurin Laila Soliman kennen und entwickelten die Idee für Wanaset Yodit. Nun laden die beiden Freundinnen das Publikum zu ihrer Kaffeezeremonie ein.

 

Copyright: Nancy Mounir

Ihr Wohnzimmer ist die Bühne, das Publikum sitzt gemütlich auf Kissen, hört ihre Geschichten und Lieblingslieder oder lässt sich aus Muscheln die Zukunft vorhersagen. Die beiden Freundinnen teilen ihren Alltag, ihr Lachen und ihre Tränen in einer Mischung aus Arabisch und Deutsch mit dem Publikum. Eine Geschichte, überdramatisch und mit viel Humor erzählt, die wir in den Medien oft von Männern hören, aber zu selten von Frauen als Hauptakteurinnen.  Eine Begegnung über die Zeiten und Kulturen hinweg, in intimer Atmosphäre.

Biografie
Laila Soliman (*1981) ist eine ägyptische Theaterregisseurin, Dramaturgin und Dramatikerin. Sie lebt und arbeitet in Kairo. An der American University in Kairo studierte sie Theater und absolvierte ihren Master of Arts in Theater bei DAS Arts (AHK) in Amsterdam. Ihre Arbeit ergibt sich aus dem Interesse am Zustand des Wandels im gegenwärtigen gesellschaftspolitischen Klima und seinem Einfluss auf Individuen, Beziehungen und Machtstrukturen.

Sprache Arabisch (mit Übersetzung) und Deutsch

Von und mit Yodit Akbalat, Abir Omer
Konzept, Regie Laila Soliman
Konzept, Bühne Moïra Gilliéron
Konzept, Sound Design, Gesangstraining, Kamera Nancy Mounir
Produktionsleitung Franziska Schmidt

Produktion produktionsDOCK
Koproduktion Festival Theaterformen 2020, Kaserne Basel, Theater Bremen, HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste, Dresden.

Die Vorstellungen sind Teil von Unordnungen, einem Schwerpunkt in Kooperation mit ROXY Birsfelden und Les Créatives, Genf

Weitere Vorstellungen am 21.11., 18:30 sowie am 22.11., 17:00
Doktheater / Vermittlungszimmer

Tickets CHF 25.–
Reduktionen 20.– enjoy!-Kulturpass / CHF 20.– (AHV, IV) / CHF 15.– (Legi, STUcard, colourkey, Kulturlegi)
Vorverkauf seetickets.ch oder telefonische Reservation unter 0041 61 666 60 00
Website www.produktionsdock.ch
Dauer 60 - 75 Minuten

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑