Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Vorher/Nachher" von Roland Schimmelpfennig in Kiel "Vorher/Nachher" von Roland Schimmelpfennig in Kiel "Vorher/Nachher" von...

"Vorher/Nachher" von Roland Schimmelpfennig in Kiel

PREMIERE Sa | 8. April | 20 Uhr | Schauspielhaus

VORHER/NACHHER wirft Schlaglichter auf Menschen auf der Durchreise, denen der Zuschauer in verschiedenen Etappen ihres Lebens immer wieder begegnet. Es sind Momentaufnahmen, short cuts, die sich allmählich zu einem Gesamtmosaik zusammensetzen

Eine alte Frau sieht in den Spiegel und erschrickt. Die Frau um die dreißig schläft nach acht Jahren Ehe mit einem anderen Mann. Drei Nonnen beten.

Ein Mann sieht sich einen Softporno an. Das Paar aus Russland ringt um Aner-kennung. Ein Mann verschwindet in einem Bild, baut sich dort eine eigene Welt auf und ist erfolgreich. Susanne und Philipp streiten nur. Eine Frau ver-wandelt sich ständig. Eine Glühbirne zerspringt und der Mann unter ihr erstarrt.

Kaum je wird das Ereignis selbst gezeigt, immer das Vorher oder Nachher.

Collageartig geben die 51 Szenen Einblicke in Szenen zwischen Illusion und

Desillusion in realen und imaginären Räumen: Skurriles wird von alltäglichen

Momenten abgelöst, Melancholie überschattet die humorvolle Stimmung kurz vorher. Die Figuren berichten direkt und klar, ohne die Situation naturalistisch nachzuspielen. Zwischen Reflexion und Ereignis, Privatem und Öffentlichem entsteht ein tragikomisches Panorama um Liebe in Zeiten der Einsamkeit, zu-gleich real, virtuell und immer etwas surreal. Ein Stück über die Freiheit.

 

Roland Schimmelpfennig, 1967 in Göttingen geboren, gehört mit Stücken wie „Arabische Nacht“, „Angebot und Nachfrage“ und zuletzt „Auf der Greifswalder Straße“ zu den erfolgreichsten deutschsprachigen Gegenwarts-dramatikern. Im Rahmen des Gegenwartsschwerpunktes im Schauspiel Kiel ist neben VORHER/NACHHER mit DIE FRAU VON FRÜHER ein weiteres Stück des Autors im Studio zu sehen.

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑