Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Wahlverwandtschaften" im Kölner Theater Tiefrot "Wahlverwandtschaften" im Kölner Theater Tiefrot "Wahlverwandtschaften"...

"Wahlverwandtschaften" im Kölner Theater Tiefrot

Schauspiel nach dem Roman von Johann Wolfgang von Goethe,

Premiere am 21.09.2007 um 20.30h, Dagobertstr. 32.

 

Wahlverwandtschaft – mit diesem Begriff bezeichnet man die Eigenschaft bestimmter chemischer Elemente, bei der Annäherung an andere Stoffe ihre bestehenden Verbindungen zu lösen und sich mit den neuen Elementen – gleichsam „wahlverwandtschaftlich“- zu vereinigen.

 

Goethe überträgt dieses Kräftespiel von Anziehung und Abstoßung auf den Bereich der Geschlechterbeziehungen.

 

In der Handlung des 1809 erschienenen Romans zieht sich Eduard, ein vermögender Baron, mit seiner Ehefrau Charlotte auf sein Landgut zurück. Nachdem beide zuvor auf Druck ihrer Eltern mit ungeliebten Partnern liiert waren, wollen sie hier, in arkadischer Abgeschiedenheit, „ das früh so sehnlich gewünschte, endlich spät erlangte Glück ungestört genießen.“ Sie widmen sich der Umgestaltung der das Schloss umgebenden wilden Natur in eine

kunstvoll geordnete Parkanlage. In die Idylle bricht Otto ein, ein langjähriger Freund Eduards, der unverschuldet in Not geraten ist und jetzt eine neue Bleibe sucht. Charlotte plagen diffuse Ängste; inständig warnt sie ihren Mann vor dem Gast. Doch Eduard will den Freund nicht im Stich lassen und nimmt ihn auf. Schließlich gesellt sich Ottilie hinzu, Charlottes junge Nichte und Pflegetochter, die ihr im Haushalt zur Hand gehen soll. Damit ist das Personal für eine brisante Versuchsanordnung komplett – das verhängnisvolle Kräftespiel der „Wahlverwandtschaften“ kann beginnen...

 

Goethes Roman spielt gegensätzliche Lebensmodelle und Liebeskonzepte durch: leidenschaftlich-ungebundener Liebe steht ehelich – institutionalisierte Liebe unversöhnlich gegenüber. Hin – und hergerissen zwischen natürlicher Neigung und gesellschaftlicher Moral verstricken sich die vier Protagonisten in einen Krieg, den keiner von ihnen gewinnen kann. Ohne erhobenen Zeigefinger beschreibt der Weimarer Dichter diesen tragisch endenden Konflikt in einer präzisen und zugleich betörend schönen Sprache, die gerade auf der Bühne einen Sog entwickelt, der die Zuschauer gleichsam in das Geschehen hineinzieht.

 

Mit Juliane Ledwoch, Volker Lippmann, u.a.

Regie: Volker Lippmann

 

Weitere vorstellungen

22.09.2007 um 20.30h

28.09.2007 um 20.30h

29.09.2007 um 20.30h

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑