Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Wahnsinn das ist die Seele der Handlung“, Musiktheater von Manfred Stahnke, Staatsoper im Schiller Theater Berlin„Wahnsinn das ist die Seele der Handlung“, Musiktheater von Manfred Stahnke,...„Wahnsinn das ist die...

„Wahnsinn das ist die Seele der Handlung“, Musiktheater von Manfred Stahnke, Staatsoper im Schiller Theater Berlin

Premiere am Dienstag, 20. März 2012, 20.00 Uhr in der Werkstatt. -----

„Wahnsinn das ist die Seele der Handlung“ hat Manfred Stahnke 1982 geschrieben. Anregen ließ sich der 1951 geborene und seit 1989 als Professor an der Hamburger Musikhochschule lehrende Komponist dabei von Edgar Allan Poe.

Aus Gedichten und Prosatexten des amerika­nischen Literaten erstellte er das Libretto und vertonte es für eine weibliche Stimme, Streich­quartett und Tontechnik. Im Mittelpunkt stehen Äußerungen einer Frau, die über ihr Leben und das Fließen der Zeit reflektiert. Zwischen Schönheit und Schrecken, zwischen Hell und Dunkel wird beständig changiert. Das Zusammenspiel von Stimme, Elektronik und Streichern ergibt dabei ein besonders eindringliches, atmosphärisch dichtes Klang­bild.

 

Mit Manfred Stahnkes „Wahnsinn das ist die Seele der Handlung“ setzt die Staatsoper im Schiller Theater ihre im Herbst 2010 begonnene Werkstatt-Reihe mit Neuinszenierungen zeitgenössischer Musik­theater­werke fort.

 

Diese Produktion liegt in den Händen der jungen Regisseurin Eva-Maria Höckmayr, die in den vergangenen Jahren durch Inszenie­rungen in Aachen („Pelléas et Mélisande“), Freiburg („Otello“) und Heidelberg-Schwetzingen („Marco Attilio Regolo“ von Scarlatti) auf sich aufmerksam gemacht hat. Solistin ist Carola Höhn aus dem Ensemble der Staatsoper, es spielen Musiker der Staatskapelle Berlin, ein­studiert und geleitet von Harry Lyth.

 

Weitere Vorstellungen am 23., 25., 29. und 31. März sowie 5., 14. und 15. April 2012

Werkeinführung immer 45 Minuten vor Vorstellungsbeginn.

 

Tickets sowie weitere Informationen unter Tel. 030 20354-555 und www.staatsoper-berlin.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑