Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"wahrscheinlich Minuten", Szenen aus „Der ferne Klang“ "wahrscheinlich Minuten", Szenen aus „Der ferne Klang“ "wahrscheinlich...

"wahrscheinlich Minuten", Szenen aus „Der ferne Klang“

Uraufführung am Mittwoch, 16. März 05/ 22 Uhr in der spielbar des Volkstheaters

 

In der szenische Collage "wahrscheinlich minuten" geht es um eine Komposition, die auf der Szene zu komponieren und uraufzuführen ist.

Um den Komponisten, der beim ersten Ton stecken bleibt, gruppieren sich die anderen, eine Geigerin, die behauptet nur angeschnallt spielen zu können, weil sie sich sonst wie ein Kreisel zu drehen beginnt, ein Mann, der wegen eines störenden gebrechens seit 30 Jahren die menschliche Gesellschaft meidet, eine junge Frau, die ihr ganzes Leben in ihrem Zimmer auf und abgeht. Alle arbeiten daran, daß die Komposition doch noch klappt.

 

1979 erstmals erschienen, ist dieser schönste Roman Gert Jonkes ein Wunderwerk der Sprachkunst und der romantischen Dekonstruktion dessen, was wir Wirklichkeit nennen. Jonke erweist sich als wahrer Nachfolger des Heinrich von Ofterdingen (Novalis), aber anders als dessen blaue Blume ist der „Ferne Klang“ (der an Schrekers Oper erinnert) gemischt aus jubilierenden und aus apokalyptischen Klängen. Ihm gelingt, was der Seiltänzerin im Roman gelingt: Sie spannt sich mit der Kraft ihrer Vorstellung das Seil unter die Füße und tanzt. Das ist wahrhaft unheimlich. Ulrich Greiner, Die Zeit

 

Mit

Vera Borek , Alexander Lhotzky , Michael Rastl, Susanna Schaefer

Karl Baratta, Josef Krautsack, Dusan Ristic

 

Inszenierung Karl Baratta

Ausstattung Astrid Dollmann

Regieassistenz Sandra Swoboda

Regiehospitanz Eva Drnek

Dramaturgieassistenz Nicole Tsalikoglou

 

Aufführungsdauer ca. 1 Stunde Keine Pause

Aufführungsrechte Verlag Jung und Jung, Salzburg

Volkstheater Wien

1070 Wien

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑