Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Waisen" von Dennis Kelly im STAATSTHEATER KASSEL"Waisen" von Dennis Kelly im STAATSTHEATER KASSEL"Waisen" von Dennis...

"Waisen" von Dennis Kelly im STAATSTHEATER KASSEL

Premiere: Donnerstag, 2. Oktober 2014, 20.15 Uhr | tif (Theater im Fridericianum). ---

Das romantische Abendessen von Danny und Helen wird jäh unterbrochen als Helens Bruder Liam blutverschmiert vor der Türe steht. Es sei nicht sein Blut, er habe nur einem überfallenen Jungen auf der Straße geholfen, behauptet er.

 

Sollen Danny und Helen die Polizei rufen? Verblutet da draußen ein Mensch? Doch je mehr sie nachfragen, desto mehr verheddert und widerspricht sich Liam – es kommt heraus, dass er nicht Helfer, sondern Täter war.

 

Trotzdem versucht Helen den mehrfach vorbestraften Liam zu schützen, schließlich ist er ihr einziger Sehr geehrte Frau Forester,Sehr geehrte Frau Forester,Sehr geehrte Frau Forester,Sehr geehrte Frau Forester,Bruder und außerdem fühlt sie sich für ihn verantwortlich seitdem ihre Eltern starben. Mehr als für einen Fremden da draußen, womöglich irgendeinen Araber, den sie gar nicht kennt. Aus Loyalität hält Danny zähneknirschend zu Helen – trotzdem er damit alle seine Prinzipien von Recht und Menschlichkeit verraten wird.

 

In „Waisen“ rechnet Dennis Kelly mit jener neubürgerlichen Gemütlichkeit ab, die, wenn es ums Eigene geht, jegliche politische Haltung fahren lässt, und trifft dabei wie in allen seinen Stücken die Schmerzpunkte und inneren Widersprüche unserer Zeit.

 

„Waisen“ ist „weniger ein Krimi als eine Erkundung der Ängste und Loyalitäten, die uns dazu bringen, zu tun, was wir nicht tun sollten. Sowie die schmerzhafte Überprüfung, wie leicht unsere moralischen Grundwerte korrumpiert werden.“ (The Guardian)

 

Dennis Kelly, 1986 geboren, ist einer der wichtigsten englischen Dramatiker der Gegenwart. Er wurde 2009 in der Kritikerumfrage von »Theater heute« zum besten ausländischen Dramatiker des Jahres gewählt.

 

Mit: Alina Rank (Helen); Thomas Sprekelsen (Waisen), Artur Spannagel (Liam)

 

Inszenierung: Martin Schulze

Bühne und Kostüme: Daniel Roskamp

Dramaturgie: Annabelle Leschke

 

Nächste Vorstellungen: 4., 5., 9. Oktober

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑