Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Wajdi Mouawad, VERBRENNUNGEN, Landestheater Neuss Wajdi Mouawad, VERBRENNUNGEN, Landestheater Neuss Wajdi Mouawad,...

Wajdi Mouawad, VERBRENNUNGEN, Landestheater Neuss

Premiere 23. Januar 2009| 20:00 Schauspielhaus

 

Die letzten fünf Jahre ihres Lebens hat Nawal geschwiegen. 65 Jahre ist sie, als sie in Kanada stirbt.

Ihren Kindern, einem Zwillingspaar von 22 Jahren, trägt sie testamentarisch auf, in ihrer Vergangenheit zu forschen. In Rückblenden und Zeitsprüngen führt eine nahezu detektivische Spurensuche in den Nahen Osten, wo Nawal als sehr junges Mädchen ein Kind bekommt, das sie unmittelbar nach der Geburt abgeben muss. Als sie sich einige Jahre später aufmacht, ihr Kind wieder zu finden, durchläuft sie eine wahre Odyssee in einem vom Bürgerkrieg erschütterten Land, wird Zeugin und Opfer von Gewalt und schließlich selbst zur Täterin: Sie erschießt einen berüchtigten Milizführer. Ihrer Isolationshaft entkommt sie, nachdem sie fünf Jahre Vergewaltigung und Folter ausgesetzt war. Viele Jahre später besuchen Nawals Kinder diese ehemalige Folterhölle und finden nicht nur die Geschichte ihrer Existenz, sondern auch eine Wahrheit, die so erschreckend ist wie der Krieg selbst.

 

Wajdi Mouawad, ein franko-kanadischer Autor, Regisseur und Schauspieler mit libanesischen Wurzeln, bearbeitet in „Verbrennungen“ nicht nur die Problematik traumatischer Kriegs- oder Gewalterlebnisse, sondern thematisiert zudem die Verstrickungen, in die man gerät, wenn man sich auch in unmenschlichen Situationen als Mensch behaupten will. Mit tiefem Verständnis von Leid und Schuld thematisiert Wajdi Mouawad, wie schwer es ist, sich im Krieg nicht dem Sog von Rache und Vergeltung zu überlassen. Der 1968 im Libanon geborene und an der École Nationale de Théâtre du Canada ausgebildete Autor, Schauspieler und Regisseur schreibt die Geschichte einer Frau, die reflektiert genug ist, die Gewaltspiralen des Krieges zu durchbrechen – und doch den geballten Hass nicht besiegen kann. Verbrennungen zählt zu den heftigsten Texten der jüngeren Theaterliteratur. Mouawad gelingt es in erstaunlicher Weise, eine Sprache zu schaffen, die die menschlichen Folgen von Bürgerkrieg, Folter, Vertreibung und Exil auf der Bühne erfahrbar werden lassen. Unaufhaltsam strebt sein Stück der Katastrophe zu, und während man glaubt, das Ende zu ahnen, lässt einen die tatsächliche Wucht der finalen Wendungen doch fassungslos zurück.

 

Inszenierung Andre Sebastian

 

Vorstellungen in Neuss:

Fr 23.01.2009

Di 27.01.2009

Mo 09.02.2009

Mi 25.02.2009

Sa 28.02.2009

So 01.03.2009 (18:00)

Do 02.04.2009

Fr 03.04.2009

Die Vorstellungen beginnen - wenn nicht anders angegeben - um 20:00

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑