Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Warten auf Godot" von Samuel Beckett am Theater Pforzheim"Warten auf Godot" von Samuel Beckett am Theater Pforzheim"Warten auf Godot" von...

"Warten auf Godot" von Samuel Beckett am Theater Pforzheim

Premiere 4. Juni 2011, 20.00 Uhr. -----

 

Zwei philosophierende Landstreicher, Vagabunden aus dem Nirgendwo, warten im Irgendwo an einer Landstraße auf einen gewissen Herrn Godot, der nie erscheint.

 

Sie kennen sich schon lange und gut, Wladimir und Estragon sind ein aufeinander eingespieltes Paar, ihre Kommunikation ist ein ritualisiertes Spiel. Es gibt Zärtlichkeit und Bosheit, Sentimentalität und Schadenfreude, Solidarität und Überdruss, Sinn und Blödsinn, Binsen der Weisheit. Sollen sie sich zur Abwechs-lung aufhängen oder einfach nur trennen? Aber ihr Weg kann sich nicht trennen, muss sich erfüllen im Warten auf den ominösen Godot. Die Begegnung mit dem schwadronierenden Pozzo und seinem schweigsamen Knecht Lucky, auch sie ein Paar auf Gedeih und Verderb, bestätigt die Ausweglosigkeit der Situation, die sich im zweiten Teil des Stücks auf veränderte Weise wiederholt, Zeit ist vergangen und alles ist noch schlimmer geworden.

 

Das 1953 uraufgeführte Drama wurde lange Zeit als Exponent des düstersten Nihilismus verstanden, gar als Endpunkt der dramatischen Literatur geschmäht. In dieser Deutung traf es die verzweifelte intellektuelle Stimmung nach dem Weltkrieg. Erst Becketts Inszenierungen

seiner eigenen Stücke, ab den späten 60er Jahren im Schillertheater Berlin, machten das Komödiantische, Clowneske, den genialen, weisen Humor seiner dramatischen Figuren bewusst.

 

Inzenierung: Ingo Putz

Bühne und Kostüme: Britta Langanke

 

Mit: Holger Teßmann (Wladimir), Michael Meichßner (Estragon), Fredi Noël (Pozzo), Dario Krosely (Lucky) und einem kleinen Jungen (Videoeinspielung)

 

Vorstellungstermine:

Samstag, 04. Juni, 20:00 Uhr

Freitag, 10. Juni, 20:00 Uhr

Samstag, 11. Juni, 20:00 Uhr

Freitag, 17. Juni, 20:00 Uhr

Samstag, 18. Juni, 20:00 Uhr

Samstag, 25. Juni, 20.00 Uhr

Freitag, 01. Juli, 20:00 Uhr

Samstag, 02. Juli, 20:00 Uhr

Freitag, 08. Juli, 20:00 Uhr

Samstag, 09. Juli, 20:00 Uhr

Freitag, 15. Juli, 20:00 Uhr

Samstag, 16. Juli, 20:00 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑