Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Was für ein Stadttheater will Bern?Was für ein Stadttheater will Bern?Was für ein Stadttheater...

Was für ein Stadttheater will Bern?

Podiumsdiskussion am Sonntag, den 17. April um 17:00 Uhr im Schlachthaus Theater Bern, Rathausgasse 20-22, 3011 Bern. Eintritt frei.

 

Das Stadttheater Bern sucht für 07/08 eine neue Intendanz. Bis vor kurzem fand diese wichtige Entscheidungsfindung für den Theaterplatz

 

Bern im stillen Kämmerchen statt. In der Öffentlichkeit war sie kaum Thema, und die Berner Medien warteten scheinbar auf Pressecommuniqués. Eine Auseinandersetzung mit grundsätzlichen Fragen um die Stellung des Theaters in der Stadt Bern und dessen Aufgaben blieb aus. Der Dornröschenschlaf insbesondere des Schauspiels am Stadttheater, der nur durch wenige kontrovers geführte Diskussionen um einzelne Aufführungen unterbrochen wurde, hielt an.

Erst der öffentliche Brief von Meret Matter und Samuel Schwarz, die sich für die Nachfolge von Eike Gramms erfolglos beworben haben, brachte die Diskussion in der Öffentlichkeit ins Rollen. Die Medien reagierten vorsichtig im Sinne der Berichterstattung. Eine kritische Auseinandersetzung fehlt bis heute. Diese möchten wir mit der Podiumsdiskussion anregen. Aus verschiedenen Perspektiven gehen wir die zentrale Frage «Was für ein Stadttheater will Bern?» an:

Wie sieht das Stadttheater Bern selbst seine Rolle in der Gesellschaft?

Welche Kriterien muss ein Intendant in der sich wandelnden Theaterlandschaft erfüllen? Welche Erwartungen hat die freie Theaterszene ans Stadttheater?

Welche Position nimmt das Stadttheater in der Kulturpolitik der Stadt Bern ein? Wie wird das Stadttheater Bern in der übrigen Schweiz und im Ausland wahrgenommen?

Veranstalter: Schlachthaus Theater Bern und zeitgenössisches Theatertreffen auawirleben.

 

Moderiert von Isabelle Jacobi, Kulturredaktorin DRS2 und Dramatikerin. Mit:

Henri Huber, Verwaltungsratspräsident des Stadttheaters Bern; Meret Matter, Theaterregisseurin; Christoph Reichenau, Kultursekretär der Stadt Bern; Dagmar Walser, Theaterkritikerin DRS2.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑