Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Was ihr wollt" in Kiel"Was ihr wollt" in Kiel"Was ihr wollt" in Kiel

"Was ihr wollt" in Kiel

von William Shakespeare | Übersetzung und Fassung von Gottfried Greiffenhagen

Premiere Sa | 29. September | 19.30 Uhr | Schauspielhaus

 

In schwerem Sturm versinkt ein Schiff. Viola, die ihren Zwillingsbruder Sebastian für tot hält, ist kaum gestrandet, schon tritt sie – als Mann verkleidet – in die Dienste des Herzogs Orsino.

 

 

 

 

Der umwirbt seit langem vergeblich die schöne Gräfin Olivia und schickt Viola – alias „Cesario“ – als Liebesboten zu ihr. Doch Oli-via, die nichts von Orsino wissen will, verliebt sich sofort in den schönen Boten, der sie natürlich zurück-weisen muss. Schließlich hat sich Viola ihrerseits zuvor selbst unsterblich in Orsino verliebt.

 

Und das Liebeschaos nimmt noch weiter zu: Im Hause der Gräfin treibt deren Onkel Sir Toby Rülps gemeinsam mit dem Kammermädchen Maria rüde Späße: Seinen etwas einfältigen Saufkumpanen Bleichen-wang versucht er zu überzeugen, dass eigentlich er der richtige Mann für die alleinstehende Gräfin sei; und zu allem Überfluss ist auch Malvolio, Olivias hochmütiger Haushofmeister, sehr anfällig für die Vorstellung von der großen, alles überwindenden Liebe – und muss dafür bitter büßen.

 

Shakespeares komischste und zugleich melancholischste Komödie ist in der Kieler Fassung von Gottfried Greiffenhagen ein rauschhaft-irrwitziges, heutiges Spiel. Schauplatz ist Illyrien, eine ambivalente Welt der Maskerade und der Illusion. Bewohner des Landes sind ebenso exzentrische wie skurrile Besessene, hin- und hergerissen zwischen Liebeswahn, Geschlechterverwirrung und Todessehnsucht.

 

Regie: Daniel Karasek | Ausstattung: Ina Reuter | Musikalische Leitung: Laurenz Wannenmacher

Mit: David Allers, Jennifer Böhm, Gerrit Frers, Marko Gebbert, Imanuel Humm, Dorothee Föllmer, Sieg-fried Jacobs, Zacharias Preen, Agnes Richter, Olaf Salmon, Matthias Unruh, Felix Zimmer sowie den Musikern Harry Kretzschmar, Volker Linde und Jens Tolksdorf

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑