HomeBeiträge
"Was ihr wollt", Oper von Manfred Trojahn, Niedersächsische Staatstheater Hannover "Was ihr wollt", Oper von Manfred Trojahn, Niedersächsische Staatstheater..."Was ihr wollt", Oper...

"Was ihr wollt", Oper von Manfred Trojahn, Niedersächsische Staatstheater Hannover

Premiere | Sa 08.12.18 | 19:30 | anschließend Premierenfeier im Foyer | Opernhaus

»So voll von Phantasien ist Liebe, dass nur sie phantastisch ist.« In einem phantastischen Spiegelkabinett der Liebe verirren sich die Figuren in Shakespeares Komödie »Was ihr wollt«, deren originaler Haupttitel »Twelfth Night« auf das Dreikönigsfest verweist, das im Mittelalter Abschluss und ausgelassener Höhepunkt der weihnachtlichen Feierlichkeiten war, wo wie in einer Art Karneval die gesellschaftliche Ordnung mit Rollentausch, auch der Geschlechterrollen, auf den Kopf gestellt und ein »Herr der Unordnung« zum Zeremonienmeister gekürt wurde.

 

In Unordnung geraten denn auch die Gefühle der Protagonisten der turbulenten Handlung, in der nichts mehr ist, was es zu sein scheint. Durch ein Schiffsunglück verschlägt es die junge Viola an den Strand von Illyrien. Ihren Zwillingsbruder Sebastian, der ebenfalls an Bord war, hat sie aus den Augen verloren und hält ihn für tot. In Männerkleidern als Page Cesario tritt sie in den Dienst des Herzogs Orsino, der sogleich Vertrauen zu dem schönen vermeintlichen Jungen fasst und ihn als Postillon d’amour bei Gräfin Olivia benutzt, in die der Herzog unsterblich verliebt ist, sie aber nicht in ihn. Stattdessen findet Olivia Gefallen an Cesario-Viola, die sich wiederum in Orsino verliebt, ohne ihm ihre Identität offenbaren zu können.

Zu allem Überfluss wird Olivia bedrängt von zwei verlotterten Edelmännern, der eine ihr Onkel Toby, der sich die Reichtümer seiner Nichte unter den Nagel reißen will, indem er sie mit seinem Saufkumpan Andrew zu verkuppeln gedenkt. Und damit der karrieregeile Verwalter Malvolio nicht dazwischenfunkt, benutzt man dessen stille Liebe zu Olivia für einen üblen Streich, der den respektablen Mann zur Witzfigur macht. Als schließlich aber Violas Zwillingsbruder, der den Schiffbruch überlebt hat, auf der Szene erscheint, halten ihn alle zunächst für Cesario. Dass er die für ihn überraschenden Avancen Olivias erwidert, macht ihn für Orsino zum Verräter. Erst Viola löst das Chaos auf, indem sie sich demaskiert und damit Orsino erkennen lässt, warum er Gefühle für seinen Pagen entwickelt hat. Olivia aber bekommt ihren geliebten Cesario in der Zwillingsausführung.

Wenn auch am Schluss alles wieder in Ordnung zu sein scheint, so bewegen sich die Figuren doch ständig am Rand des Wahnsinns, und es ist eine Ironie der Geschichte, dass der Hausnarr offenbar den klarsten Verstand besitzt, während ausgerechnet der Kontrollierteste von allen, der Hüter der Ordnung Malvolio, als der Wahnsinnigste erscheint, der sich zum Narren macht in diesem phantastischen Spiel der Täuschungen, der Spiegelungen, des Identitäts-verlusts, der unbewussten Selbstentlarvung – ein Spiel voller doppelbödigem Witz und Ironie.

Nach der blutigen Tragödie »Orest« in der Spielzeit 2012 /13 zeigt die Staatsoper Hannover mit der 1998 in München uraufgeführten Oper »Was ihr wollt« eine andere Facette des Opernschaffens von Manfred Trojahn: eine wahnwitzige und abgründige Komödie über die Irrungen und Wirrungen menschlichen Seins.

Oper in vier Akten (1998)
Text von Claus H. Henneberg nach William Shakespeares »Twelfth Night«
In deutscher Sprache

Musikalische Leitung    
Mark Rohde
Inszenierung    
Balázs Kovalik
Bühne    
Hermann Feuchter
Kostüme    
Angelika Höckner
Licht    
Holger Klede
Dramaturgie    
Klaus Angermann

Orsino
Simon Bode
Olivia
Dorothea Maria Marx
Viola/Cesario
Ania Vegry
Malvolio
Brian Davis
Maria
Julia Sitkovetsky
Sir Toby Belch
Stefan Adam
Sir Andrew Aguecheek
Edward Mout
Narr
Martin Berner
Sebastiano
Jonas Böhm
Antonio
Michael Dries
Vier Männer/Vier Gerichtsdiener
Tadeusz Slowiak /
Thomas Kubitza /
Mohsen Rashidkhan /
Jong-Soo Ko

Niedersächsisches Staatsorchester Hannover

Termine
08.12.18    Sa     19:30    
14.12.18    Fr     19:30    
27.12.18    Do     19:30    
05.01.19    Sa     19:30    
08.01.19    Di     19:30    
20.01.19    So     18:30

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 18 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Amerikanische Avantgarde

Mit gleich vier Stücken amerikanischer Choreographen der Moderne, die die amerikanische, aber auch die internationale Tanzszene erheblich beeinflussten, wartet der b40-Ballettabend an der Deutschen…

Von: Dagmar Kurtz

Kein Ort. Nirgends.

Ein goldener Läufer, golden wie eine Rettungsdecke, nimmt die Mitte der Bühne ein. Im Hintergrund liegt ein Mensch in eine graue Wolldecke gehüllt. So beginnt Raimund Hoghes Stück "Lettere amoroso".…

Von: Dagmar Kurtz

Ende einer Spaßgesellschaft

Eine reiche, leicht exzentrische Gesellschaft trifft sich in Hollywood zur Poolparty auf einem luxuriösem Anwesen. Sie hat sich in Schale geworfen, trägt nette 50er Jahre Sommerkleidung. Nur Hermann…

Von: Dagmar Kurtz

Clubnacht

Die Bühne schwarz, der Bühnenboden mit dunkler Erde und Plastikbechern bedeckt. Eine Frau kommt aus dem Dunklen und bewegt sich ganz langsam wie in Zeitlupe vorwärts. Nach und nach kommen weitere…

Von: Dagmar Kurtz

Distanziert

Man hat sich fein gemacht für das Fest bei den Capulets, alles glänzt und glitzert, die Damen tragen weite Tellerröcke oder Cocktailkleidchen und etwas zu viel Pailletten, der Hausherr erscheint im…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑