Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Was ihr wollt" von William Shakespeare - Schauspiel Frankfurt "Was ihr wollt" von William Shakespeare - Schauspiel Frankfurt "Was ihr wollt" von...

"Was ihr wollt" von William Shakespeare - Schauspiel Frankfurt

Premiere 13. Juni 2015, Schauspielhaus. -----

Auf der Insel Illyrien trennt ein Sturm die Geschwister Viola und Sebastian. Viola wird gerettet, Sebastian bleibt vermisst, niemand kennt sein Schicksal. Viola zieht Männerkleidung an, um in die Dienste des Herzogs Orsino treten zu können und macht sich, als Cesario getarnt, auf die Suche nach ihrem Bruder.

Der Herzog schickt sie als Boten seiner Liebe zur Gräfin Olivia, die seine Werbung in maßloser Trauer um ihren verstorbenen Bruder jedoch zurückweist. Dafür verliebt sie sich sofort in Cesario, der sich aber längst in Orsino verliebt hat. Und so nehmen die Verwirrungen der Gefühle und Verwechslungen ihren Lauf. Jorinde Dröse arbeitet regelmäßig am Schauspiel Frankfurt und eröffnete hier die letzte Spielzeit mit ihrer Inszenierung von Hebbels »Die Nibelungen«.

 

Regie Jorinde Dröse

Bühne Susanne Schuboth

Kostüme Tine Becker

Musik Torsten Kindermann

Dramaturgie Claudia Lowin

 

Mit Katharina Bach (Viola, Sebastians Schwester), Claude De Demo (Olivia, eine reiche Gräfin), Linda Pöppel (Maria, Olivias Kindermädchen); Michael Benthin (Sir Toby Rülp, Olivias Onkel), Jan Breustedt (Antonio, Sebastians Freund, ein Kapitän), Nico Holonics (Sir Andrew Bleichenwang), Torben Kessler (Orsino, Herzog von Illyrien), Wolfgang Michael (Narr, Diener bei Olivia), Sascha Nathan (Malvolio, Haushofmeister bei Olivia), Timo Fakhravar (Sebastian, Violas Bruder) / Tim Roth, Martin Standke, Torsten Kindermann (Live-Musiker)

 

14./18./19./22./24./26. Juni,

2./5. Juli – Zum letzten Mal in dieser Spielzeit!

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑