Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
WEEKEND IM PARADIES von Franz Arnold und Ernst Bach - Schauspielhaus BochumWEEKEND IM PARADIES von Franz Arnold und Ernst Bach - Schauspielhaus BochumWEEKEND IM PARADIES von...

WEEKEND IM PARADIES von Franz Arnold und Ernst Bach - Schauspielhaus Bochum

Premiere am 24. September 2016 im Schauspielhaus. -----

„Wer heutzutage Karriere machen will, der muss sich durch besondere Leistungen hervortun. Man muss von ihm reden, er muss die allgemeine Aufmerksamkeit auf sich lenken.“ Diesen Tipp gibt Ministerialrat Breitenbach Regierungsrat Dittchen, der trotz seines Fleißes und Pflichtbewusstseins seit zwölf Jahren nicht befördert wurde.

Als die Landtagsabgeordnete Adele Haubenschild und der Villenbesitzer Herr Badrian ihn auf eine skandalöse Weekend-Bewegung aufmerksam machen, wittert Dittchen seine Chance. Er wird dem Treiben der Wochenendkavaliere und ihrer Sonntagsbräute ein Ende bereiten und durch energisches Eingreifen seine Vorgesetzten von seinen Fähigkei-ten überzeugen. Im Weekend-Hotel trifft Dittchen auf vier tanzende „Bombay-Babes“, die Hotelband „Die Tiger von Eschnapur“ und vor allem auf seine Kollegen aus dem Ministerium samt Freundinnen. Turbulenzen sind vorpro-grammiert.

 

Das Team von „Monty Python’s Spamalot“ kehrt mit dieser Komödie von Arnold und Bach nach Bochum zurück. Regisseur Christian Brey hat den Stoff mit seiner Ausstatterin Anette Hachmann in die 1960er Jahren verlegt. Als Musikalischer Leiter ist erneut Tobias Cosler mit von der Partie.

 

Christian Brey hat in Bochum neben „Monty Python’s Spamalot“ auch Kästners „Drei Männer im Schnee“ in Szene gesetzt. Nach seinem Schauspielstudium war er Ensemblemitglied am Staatstheater Stuttgart und begann dort auch Regie zu führen. Als Experte für Komödien inszeniert er u. a. am Theater Chemnitz, Deutsches Schauspielhaus Hamburg, Theater Münster, Düsseldorfer Schauspielhaus, Schauspiel Frankfurt, Schauspiel Leipzig sowie in Osnab-rück und Heidelberg.

 

Regie: Christian Brey

Musikalische Leitung: Tobias Cosler

Bühne & Kostüme: Anette Hachmann

Choreogra-fie: Paul Kribbe

Dramaturgie: Annelie Mattheis

 

Mit: Günter Alt (Lehmann), Matthias Eberle (Wuttke, Brose), Juliane Fisch (Tutti), Dennis Herrmann (Winkler), Raiko Küster (von Giersdorf), Raphaela Möst (Lore Dietrich), Kristina Peters (Hedwig), Henrik Schubert (Dittchen), Michael Schütz (Breitenbach), Klaus Weiss (Seidel, Badrian), Anke Zillich (Adele)

 

Musiker: Tobias Cosler, Volker Kamp, Dinesh Mishra, Ralf Neuhaus

 

Ensemble: Victoria Maschuw (Dance Captain), Lisandra Bardél, Yvonne Forster, Milena Sophia Hagedorn

 

die nächsten Vorstellungen: 3., 7., & 25.10.2016

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑