Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Wegen Emil seine unanständ'ge Lust" Von Antonia Rothe-Liermann mit Songs der 20er und 30er Jahre, Theater Plauen-Zwickau"Wegen Emil seine unanständ'ge Lust" Von Antonia Rothe-Liermann mit Songs der..."Wegen Emil seine...

"Wegen Emil seine unanständ'ge Lust" Von Antonia Rothe-Liermann mit Songs der 20er und 30er Jahre, Theater Plauen-Zwickau

Premiere 22. März 2014, 20:00 Uhr, auf der Kleinen Bühne Plauen. -----

Es gibt Berufe, die gehören so stark in eine bestimmte Zeit, dass man sie heute kaum noch kennt. Dazu gehört ohne Zweifel der Eintänzer. In den Jahren nach 1918 wurde dieser Beruf von heimgekehrten Offizieren mit guten Manieren ergriffen, die dann von Damen als Begleiter für Tanzgesellschaften gemietet werden konnten.

 

Der Erste Weltkrieg ist zu Ende. Ein junger verarmter Adliger flüchtet vor seiner Tante in die Hauptstadt, um der Heirat mit einer reichen, aber wohl hässlichen Industriellentochter zu entgehen. Die Tante setzt ihre neue Gesellschafterin darauf an, ihn ausfindig zu machen und nach Hause zu schaffen. Diese trifft einen jungen Eintänzer, der ihr bei der Suche helfen will. Doch wer ist wer?

 

Mit einem Feuerwerk von Schlagern, Chansons und Songs der 10er-, 20er-, 30er- und 40er-Jahre begeben sich Manja Ilgen, Jens Herrmann und Raphael Wittmer unter der Musikalischen Leitung von Matthias Spindler auf einen Streifzug durch eine Zeit, in der die Welt ihr Gesicht gleich mehrfach veränderte, fröhliche wie dunkle Zeiten rasch aufeinander folgten, die Unterhaltungsindustrie geboren wurde und eine Unzahl an Schlagern, Chansons und Songs hervorbrachte.

 

Musikalische Leitung Matthias Spindler

Regie / Ausstattung Holger Böhme

Choreografie Emma Harrington

 

Erna / Paula Manja Ilgen

Felix / Wilhelm Raphael Wittmer

Fabrikant Schnittenköttel Jens Herrmann

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑