Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
WEIHNACHTEN IM STREAM - Das Schauspiel Wuppertal zeigt sein Familienstück ›Robin Hood‹ onlineWEIHNACHTEN IM STREAM - Das Schauspiel Wuppertal zeigt sein Familienstück...WEIHNACHTEN IM STREAM -...

WEIHNACHTEN IM STREAM - Das Schauspiel Wuppertal zeigt sein Familienstück ›Robin Hood‹ online

ab Sa. 26. Dezember 2020, 15 Uhr

Das Schauspiel Wuppertal hält in der Vorweihnachtszeit auf vielen verschiedenen Wegen den Kontakt zu seinem Publikum aufrecht. Ganz nah und persönlich bei täglichen Weihnachtslesungen am Telefon, von überall zugänglich mit einem Video-Adventskalender mit Inhalten rund um das diesjährige Familienstück ›Robin Hood‹ auf Instagram und Facebook oder, in Kooperation mit der Westdeutschen Zeitung, einer Lesung des Hans Christian Andersen Märchens ›Die Schneekönigin‹, gelesen von Schauspieler_innen des Ensembles zu sehen im YouTube-Kanal der WZ Wuppertal.

 

Ab Weihnachten zeigt das Schauspiel Wuppertal nun sein diesjähriges Familienstück ›Robin Hood‹ im Stream. Zu den von Autor und Regisseur Henner Kallmeyer geschriebenen Szenen hat der Waliser William Shaw eine epische wie liebevolle Musik komponiert. Eingespielt wurde die Musik vom Sinfonieorchester Wuppertal. Das Ensemble auf der Bühne setzt sich aus Mitgliedern des Inklusiven Schauspielstudios und Schauspieler_innen des Schauspiel Wuppertal zusammen. Gezeigt wird der Mitschnitt der internen Premiere, der mit mehreren Kameras von der Wuppertaler Filmproduktionsfirma Wupperwerft erstellt wurde.

Die Zuschauer_innen kaufen sich online ein Ticket (10,- €) für den Stream und erhalten einen personalisierten Zugang zum Stream, der dann für 24 Stunden verfügbar ist.

Das diesjährige Familienstück des Schauspiel Wuppertal, ›Robin Hood‹, erzählt die Legende um den mittelalterlichen Helden aus einer ganz neuen Perspektive: Superheldinnen braucht das Land! Gerade jetzt, wo der finstere Guy Gisborne den König von England stürzen und das friedvolle Zusammenleben von Normannen und Sachsen zerstören will. Prinzessin Robin von Locksley, die Nichte des Königs, muss das verhindern. Sie begibt sich auf ein spannendes Abenteuer durch den Wald von Sherwood, um nach Robin Hood zu suchen.

»Wenn das Land einmal in Not gerät, wird er zurückkommen … hat er versprochen!« Sie kennt die vielen Geschichten über ihn. Wenn sie wirklich wahr sind und Robin ihren Namensvetter finden kann, wird bestimmt bald wieder alles gut, England gerettet und ihr Onkel, König Richard, befreit. Doch der Wald ist groß und auch ein bisschen angsteinflößend, vor allem, wenn es dunkel wird. Was raschelt denn da? Ist das ein Bär? Prinzessin Robin nimmt all ihren Mut zusammen, lernt zu Fechten, zu Tricksen und kämpft für Gerechtigkeit – wie eine richtige Heldin! »Wie«?!

Termine
›Robin Hood‹ ist an folgenden Terminen im Stream zu sehen:
Sa. 26. Dezember 2020, 15 Uhr
Sa. 2. Januar 2021, 15 Uhr
Sa. 9. Januar 2021, 15 Uhr
Der Stream ist für 24 Stunden als Video-on-Demand verfügbar.

Vorverkauf
Der Vorverkauf startet in Kürze und endet jeweils eine Stunde vor dem Stream-Termin. Die Zugangsdaten sind auf ein Endgerät beschränkt und nicht übertragbar. Tickets und Informationen unter schauspiel-wuppertal.de/robinhood

ROBIN HOOD
von Henner Kallmeyer
Musik von William Shaw
Familienstück ab 6 Jahren
in Zusammenarbeit mit dem Sinfonieorchester Wuppertal und dem Inklusiven Schauspielstudio ab Weihnachten 2020 Zuhause auf dem Sofa

Mit: Tim Alberti / Aline Blum / Flora Li, Nora Krohm / Yulia Yanez Schmidt, Silvia Munzon Lopez, Alexander Peiler, Martin Petschan, Annou Reiners, Kevin Wilke, Musiker_innen des Sinfonieorchester Wuppertal

Inszenierung: Henner Kallmeyer;
Musikalische Leitung: William Shaw / Stijn Berkouwer;
Bühnenbild: Franziska Gebhardt;
Kostüme: Silke Rekort;
Bühnenkampf: Klaus Figge;
Dramaturgie: Elisabeth Wahle;
Aufzeichnung: WUPPERwerft

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 16 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑