Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Weltpremiere: "Traumatismes - Traumata" von Ousmane Aledji und dem Theaterensemble Agbo-N'Koko aus Cotonou/ Benin - im Haus der Kulturen der Welt BerlinWeltpremiere: "Traumatismes - Traumata" von Ousmane Aledji und dem...Weltpremiere:...

Weltpremiere: "Traumatismes - Traumata" von Ousmane Aledji und dem Theaterensemble Agbo-N'Koko aus Cotonou/ Benin - im Haus der Kulturen der Welt Berlin

Mi 27.10. - Fr 29.10.2010 | 20h

 

Kann man 50 Jahre afrikanische Unabhängigkeiten wirklich feiern? Was ist passiert damals und seitdem? Mit „Traumata – Traumatismes“ zieht Ousmane Aledji auf künstlerische Weise Bilanz.

Sarkastisch, manchmal resigniert, dann wieder wütend, aufbrausend, kämpferisch inszeniert er hier das kollektive Gedächtnis der "kleinen Leute". Was ist aus den panafrikanischen Visionen eines Césaire, Lumumba oder Nkrumah geworden?

 

Inspiriert von Aimé Césaires Bühnenstück „Im Kongo“ verbindet die InszenierungSchauspiel mit Videoprojektionen und Hip Hop. Hip Hop wird hier zu einer Wiederaufwertung historischen Wissens und ein zeitgenössisches Medium des Lernens über Afrika.

 

"Ousmane Aledjis Theater ist ein Theater der Dringlichkeit, ein wahrhaft zeitgenössisches Werk." www.theatre-ephemere.fr

 

„Wie kann man optimistisch sein, wenn man wütend ist? Ist es möglich, von Unabhängigkeit zu sprechen, ohne die Kolonisation in Erinnerung zu rufen? Kann man aber von der Kolonisation sprechen, ohne wütend zu werden? Kann man eine Zukunft erschaffen, wenn man sich nicht der Vergangenheit gestellt hat?“ Ousmane Aledji

 

Ousmane Aledji, am 27. August 1970 in Benin geboren, ist Schriftsteller, Dichter und Dramaturg. 1993 gründete er in Cotonou die Theatergruppe Agbo-N'Koko. Aledji ist seit 1995 Vorsitzender der Vereinigung beninischer Dramaturgen und Herausgeber der Kunstzeitschrift ARTISTTIK-AFRICA. Seine Inszenierungen leben von ihrer unverwechselbar eindrücklichen, direkten und widerspenstigen Art.

 

Originalversion mit deutschen Übertiteln

 

Nach der Vorstellung am 28. Oktober findet ein Publikumsgespräch mit dem Regisseur und dem Ensemble statt.

 

Dieses Projekt wird präsentiert von AfricAvenir International e.V. in Kooperation mit dem Haus der Kulturen der Welt und gefördert durch die „Aktion Afrika“ des Auswärtigen Amtes.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑