Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Weltpremiere: "We almost forgot", Tanzperformance von Qudus Onikeku, Ballhaus Naunynstrasse BerlinWeltpremiere: "We almost forgot", Tanzperformance von Qudus Onikeku, Ballhaus...Weltpremiere: "We almost...

Weltpremiere: "We almost forgot", Tanzperformance von Qudus Onikeku, Ballhaus Naunynstrasse Berlin

17. Juni 2016, 20 Uhr – Uraufführung. -----

Wie können wir über Traumata sprechen, wenn es keine Wörter gibt, wenn alles, was wir haben, um uns zu erinnern, unser verdrängtes Körpergedächtnis ist? Auf welche Art und Weise kann der Tanz das Unaussprechliche ausdrücken? Und wie kann die körperliche Erinnerung uns darin unterstützen, die Vergangenheit zu verstehen?

Qudus Onikeku, nigerianischer Tänzer und Choreograf der Pariser Gruppe YK Projects, war im Rahmen der Reihe We are Tomorrow mit seiner Arbeit STILL/life im Ballhaus Naunynstraße zu Gast. Aus diesem Treffen entstand der Wunsch nach einer langfristigen Zusammenarbeit, um sich Themen der afrikanischen Diaspora zu widmen: Fragen nach Erinnerung, dem kollektiven Gedächtnis, politischer und sozialer Verantwortung und danach, wie die Kunst diese Thematiken reflektieren kann.

 

We almost forgot konstruiert fiktive Szenen aus Zeugenberichten über reale Erlebnisse. Geschichten von Personen, die unvorstellbare Grausamkeiten erlebt haben, werden zu einem Monolog zusammengesetzt, ohne das einzelne Ereignis zu nennen. Geschichte wird so nacherzählt, ohne den konkreten politischen Kontext in den Vordergrund zu stellen. Denn wir leben in einer Welt, in der politische Diskurse und Hashtags oft mehr zählen als die menschlichen Geschichten dahinter.

 

Qudus Onikeku und sein Team haben das Projekt mit 7 Tänzer*innen unterschiedlicher Hintergründe und Biografien in Paris entwickelt und beenden es in einer letzten Projektphase in Berlin. Mit energetischer

 

Bewegung, Storytelling und Musik legt Onikeku den Schwerpunkt des Abends auf die Katharsis: die Vergangenheit als eine Einheit, die zurückkommt, um von ihrem noch

immer gegenwärtigen Schrecken zu erzählen.

 

Konzept und Choreografie: Qudus Onikeku

Text: Ese Brume

Musik: Keziah Jones

Kostüm: Abolore Sobayo

Lichtdesign: Matthew Yussuf

Video: Isaac Lartey

 

Mit

Deborah Aiyegbeni

Sonia Al-Khadir

Ese Brume

Gaëlle Ikonda

Tidiani N’diaye

Gwen Rakotovao

Qudus Onikeku

 

18. & 20. Juni 2016, 20 Uhr

19. Juni 2016, 19 Uhr

 

Eine Koproduktion von YK Projects und dem Ballhaus Naunynstraße, gefördert durch das NATIONALE PERFORMANCE NETZ (NPN) Koproduktions- förderung Tanz aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestags, den deutsch-französischen Fonds Transfabrik für darstellende Künste und den Conseil régional d‘Île de France. In Zusammen-arbeit mit dem Goethe-Institut, Lagos – Nigeria, Parc de la Villette, Paris, CCN de Créteil et du Val de Marne/ Cie Käfig, Collectif Culture Essonne, Fontenay-en-Scènes, Fontenaysous- Bois, Théâtre Paul Eluard, Choisy-le-roi, La Briqueterie/CDC du Val-de-Marne und BlonBa – théâtre de l’Arlequin, Morsang-sur-Orge.

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑