Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Weltuntergänge" von Marc Becker im theaterhaus Jena"Weltuntergänge" von Marc Becker im theaterhaus Jena"Weltuntergänge" von...

"Weltuntergänge" von Marc Becker im theaterhaus Jena

Premiere: 29.11.2006, Malsaal.

Seit ein paar Wochen hat Nadja die Wohnung nicht mehr verlassen. Sie ist vorsichtig, denn sie hat Angst. Trotzdem verabredet sie sich mit Andy, der voller Vorfreude auf ein Rendezvous bei ihr vorbeischaut. Es gibt Gin Tonic und Erdnüsse, doch der Abend verläuft anders als Andy es sich gewünscht hat.

Johanna und Johann sind ein ideales Paar, sie verabscheuen jegliches Mittelmaß und haben große Pläne, »die auf etwas Weitreichendes, Pläne, die auf etwas Endgültiges hinauslaufen.« – Vier Menschen, die versuchen, ihr Leben in den Griff zu bekommen, miteinander, nebeneinander oder gegeneinander. Die Geschichten verflechten sich, trennen sich wieder und enden in einer unglaublichen Überraschung.

 

Marc Becker (Autor)
1969 in Bremen geboren, Studium der Theaterwissenschaften, Politwissenschaften, Neuere Deutsche Literaturgeschichte, Philosophie. Neben des Studiums diverse Beschäftigungen, u.a. als Klempner, Gärtner, Hafenarbeiter, Nachtwächter, Nikolaus, Spaßmacher, Obstsortierer und Saunawart. Seit 1991 als Regisseur und Autor in der freien Szene, seit 1998 an unterschiedlichen Theatern als Regisseur tätig, u.a. in Groningen, Holland. Seit dieser Spielzeit ist Marc Becker Hausautor und Regisseur am Staatstheater Oldenburg.

Weltuntergänge ist nach Margot und Hannelore und Wir im Finale das dritte Stück von Marc Becker, das am Theaterhaus Jena inszeniert wird.

 

Mit: Roman Haselbacher und Andrea Schmid Regie: Linda Best Bühne und Kostüme: Maria Pfeiffer
Musik: Tommy Neuwirth

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑