Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Weltweite Lese-Aktion „Was ich hörte vom Irak“, auch in MagdeburgWeltweite Lese-Aktion „Was ich hörte vom Irak“, auch in MagdeburgWeltweite Lese-Aktion...

Weltweite Lese-Aktion „Was ich hörte vom Irak“, auch in Magdeburg

Montag, 20. März, 19.30 Uhr, im Schauspielhaus (Studio)

Die Peter-Weiss-Stiftung für Kunst und Politik mit Sitz in Berlin ruft dazu auf, den 3. Jahrestag des Kriegsbeginns im Irak am 20. März als „Jahrestag der politischen Lüge“ zu begehen. Ziel der damit verbundenen Veranstaltungen ist, das Bewusstsein über Inhalte und Formen politischer Kommunikation zu schärfen und die politische Lüge in welcher Form auch immer – ob wissenschaftlich, künstlerisch oder in Form einer Karikatur – der Kritik zu unterziehen.

Begangen wird der „Jahrestag der politischen Lüge“ am 20. März 2006 in verschiedenen Städten mit Lesungen von Eliot Weinbergers Text „Was ich hörte vom Irak“. Im theater magdeburg, das sich an dieser weltweiten Aktion beteiligt, werden die Schauspieler Susanne Krassa, Nicole Lippold, Johannes Geißer und Arnim Winkler den Text im Anschluss an die Vorstellung von „Antigone“ am Montag, 20. März, 19.30 Uhr, im Schauspielhaus (Studio) lesen. Bei Weinbergers schuf eine Collage von Statements der US-Administration und ihrer Verbündeten zur Legitimation des Krieges, ergänzt um Aussagen von Angehörigen der amerikanischen Streitkräfte sowie der irakischen Zivilbevölkerung. Der Text dokumentiert auf drastische und dramatische Weise die Entstehung eines Krieges und wie er der Öffentlichkeit vermittelt wird. Er wurde zuerst in der „London Review of Books“ publiziert, ist mittlerweile in mehrere Sprachen übersetzt worden. Der vollständige deutsche Text ist in „Lettre International“ 68, Berlin, Frühjahr 2005 erschienen.

An den weltweiten Lesungen dieses Textes am 20. März 2006 beteiligen sich neben dem theater magdeburg Künstler in folgenden Städten und Theatern:

Arcata, Kalifornien; Athen; Baltimore, Center Stage; Basel, Literaturbüro Basel; Berlin, Sophiensæle; Brüssel, Kaaitheater; Kalkutta; Durban, Time of the Writer Festival; Everett; Frankfurt, schauspielfrankfurt; Indien, Tritiyo Sutra Performance; Indianapolis, Phoenix Theatre; Los Angeles, Fountain Theatre; Luxemburg, Theatre du Centaure; Melbourne, La Mama Theatre; Melbourne, Reading For Peace; New York, Sienna College; New York, Theatre 88; Portland, Portland Stage Co.; Prag, Divadlo Komedie; San Francisco, Bird and Beckett Books and Records; Zürich, Theater am Neumarkt und andere Städte.

 

Der Eintritt zur Lesung ist frei!

 

Der Aufruf zur weltweiten Lesung ist unterzeichnet worden von:

Chris Abani, USA/ Nigeria; Darryl Accone, Südafrika; David Albahari, USA; Tariq Ali, Großbritannien; Hanan al-Shayk, Libanon/ Großbritannien; María Teresa Andruetto, Argentinien; Paul Auster, USA; Gabeba Baderon, Bei Dao, USA/ China; Südafrika; Biyi Bandele, Großbritannien; Russel Banks, USA; Shabbir Bannobhei, Südafrika; Mohammed Bennis, Marocco; Abbas Beydoun, Libanon; Martha Brooks, Kanada; Bora Cosic, Serbien/ Kroatien/ Deutschland; Mahmoud Darwish, Palästina; Lydia Davis, USA; Raymond Federman, USA; Geoffrey Gardner, USA; Jochen Gerz, Frankreich; Amitav Ghosh, USA/ Indien; Juan Goytisolo, Spanien; Nedim Gürsel, Türkei; Elke Heidenreich, Deutschland; Christoph Hein, Deutschland; Rebecca Horn, Deutschland; Iman Humaydan Younes, Libanon; Siri Hustvedt, USA; Victor Jerofejew, Russland; Ko Un, Korea; Hanif Kureshi, Großbritannien; Doris Lessing, Großbritannien; Simon Levy, USA; Tedi López Mühlen, Mexiko; Claudio Magris, Italien; Michael Palmer, USA; Harold Pinter, Großbritannien; Roberto Piumini, Italien; Peter Ripken, Deutschland; Alberto Ruy-Sanchez, Mexiko; Boualem Sansal, Algerien; Alka Saraogi, Indien; Peter Schneider, Deutschland; Roland Stelter, Deutschland; Ana Paula Tavares, Angola; Jutta Treiber, Österreich; Tenzin Tsunde, Tibet/ Indien; Spiros Vergos, Griechenland; Mphutlane Wa Bofelo, Südafrika/ Azania; Abdourahman A. Waberi, Djibouti/ Frankreich; Anne Waldman, USA; Eliot Weinberger, USA; Jeanette Winterson, Großbritannien; Yang Lian NZ/ Großbritannien/ China

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 17 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑