Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Wer hat Angst vor Virginia Woolf?" im Theater Kassel"Wer hat Angst vor Virginia Woolf?" im Theater Kassel"Wer hat Angst vor...

"Wer hat Angst vor Virginia Woolf?" im Theater Kassel

von Edward Albee, Deutsch von Alissa und Martin Walser.

Premiere: Freitag, 13. Oktober, documenta-Halle

Eine harmlose Abwandlung des amerikanischen Kinderliedes „Wer hat Angst vor dem bösen Wolf“ steht am Anfang des psychologischen Ehedramas, das Edward Albee 1962 schlagartig weltberühmt machte.

Martha und George, seit 23 Jahren verheiratet, wissen, wie sie einander Angst machen. Und doch können und wollen sie nicht voneinander lassen. In dieser Nacht kehren sie heim von einer Party bei Papa. Viel Alkohol ist schon geflossen, aber auch Nick und Süße, ihre späten Gäste, sind noch nicht müde. Unbarmherzig, gnadenlos offen, gehen sie aufeinander los. Der Kampf der beiden gut situierten Akademikerpaare entwickelt sich schnell zu einem Krieg der kurzen Triumphe und großartigen Niederlagen. In dieser Nacht geraten vier Menschen an den Rand der Verzweiflung. Aber am Ende, nach allen zynisch-witzigen Entgleisungen, nachdem alle Lebenslügen offenbart und auch die bestgehütete Illusion zerstört wurde, steht eine große Liebeserklärung.

 

Für die Rolle der Martha konnte die Schauspielerin Mechthild Großmann gewonnen werden. Sie ist international bekannt durch ihre Zusammenarbeit mit Pina Bausch und spielt u. a. regelmäßig im „Tatort“ aus Münster die Staatsanwältin. Weitere Mitwirkende sind Jürgen Wink als George, Christina Weiser als Süße und Axel Holst als Nick.

 

Regie: Thomas Bockelmann

Bühne: Daniel Roskamp

Kostüme: Ulrike Obermüller

Dramaturgie: Elke Maul

 

Die nächsten Vorstellungen nach der Premiere: 14., 19., 21., 28. und 29. Oktober

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑