Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Wer hat Angst vor Virginia Woolf?" von Edward Albee, Städtische Theater Chemnitz"Wer hat Angst vor Virginia Woolf?" von Edward Albee, Städtische Theater..."Wer hat Angst vor...

"Wer hat Angst vor Virginia Woolf?" von Edward Albee, Städtische Theater Chemnitz

Premiere: 20. April 2013, 19.30 Uhr im Schauspielhaus. -----

Es wird eine Nacht der Vernichtung werden, in der zwei Ehepaare aufeinander treffen. Nach einer ausgiebigen Feier am College empfangen Martha, die Tochter des angesehenen Collegegründers, und ihr erfolgloser Mann und Geschichtsprofessor, George, die Neuankömmlinge der Stadt.

Nick, Dozent für Biologie, und seine Frau müssen sich in dieser Nacht beweisen, um schließlich auf dem Campus bestehen zu können. Jedes Spiel bringt die vier einen Schritt näher zur schmerzhaften Selbstentblößung, und dabei scheint jedes Mittel recht zu sein. Unzählige Drinks und Demütigungen später findet sich das frisch getraute Paar zwischen den erstarrten Fronten eines routinierten, aber ebenso lustvoll geführten Ehekriegs wieder. George und Martha erzählen Geschichten. Gespickt mit boshaftem Witz und zynischen Andeutungen erzählen sie von ihrer Vergangenheit und der angestauten Unzufriedenheit - und schließlich erzählen sie ihren Gästen von ihrem Sohn.

 

Das heimische Wohnzimmer wird zur Arena und die beiden Gäste zu Mitspielern. Eine perfide Schlacht um die Aufrechterhaltung der eigenen Lebenslüge aller beginnt. So gnadenlos diese Nacht für die vier auch sein wird - sie offenbart nicht nur die Illusionen der Anwesenden, sondern vielmehr die Sehnsucht nach einer gemeinsam gelebten Wirklichkeit.

 

Mit der Premiere „Wer hat Angst vor Virginia Woolf?“ von Edward Albee reiht sich dieser Bühnenklassiker in den Spielplan des Schauspielhauses mit dem derzeitigen Spielzeitmotto „Ein Spiel um Illusion“ ein. Nach dem Erfolg am Broadway ist dieser Stoff spätestens durch die Verfilmung mit Hollywoods Höllentraumehepaar Elizabeth Taylor und Richard Burton legendär geworden. Mit der Inszenierung der ursprünglichen Bühnenversion durch den künftigen Schauspieldirektor Carsten Knödler wird Albees Werk, das wie kaum eines sonst die Extreme der Emotionen auslotet, erstmals am Chemnitzer Schauspielhaus zu sehen sein.

 

Edward Albee gilt neben Tennessee Williams und Arthur Miller zu den bedeutendsten und einflussreichsten amerikanischen Dramatikern der Nachkriegszeit. Kurz nach seiner Geburt von einem erfolgreichen Theaterunternehmer adoptiert, lehnte er jedoch schnell den bequemen Weg, vorgegeben durch seine reiche Adoptivfamilie, ab und schlug sich als Künstler und Gelegenheitsarbeiter in New York durch. Seinen Durchbruch als Dramatiker erlebte er 1959 mit seiner „Zoogeschichte“ in Berlin. Drei Jahre später folgte „Wer hat Angst vor Virginia Woolf?“. Trotz der kontroversen Rezeption in der amerikanischen Presse gelang Albee hiermit ein weltweiter Erfolg.

 

Deutsch von Alissa und Martin Walser

 

Regie: Carsten Knödler

Bühne: Etienne Pluss

Kostüme: Bianca Deigner

 

mit: Susanne Stein (Martha), Constantin Lücke (Nick), Lysann Schläfke (Süße) und Philipp Otto (George)

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑