Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Werk X-Petersplatz Wien: URAUFFÜHRUNG von „Who the fuck is HELGA?“ Werk X-Petersplatz Wien: URAUFFÜHRUNG von „Who the fuck is HELGA?“ Werk X-Petersplatz Wien:...

Werk X-Petersplatz Wien: URAUFFÜHRUNG von „Who the fuck is HELGA?“

Premiere: Freitag, 24. September 2021, 19.30 Uhr, Petersplatz 1

Die Autorin und Regisseurin Bärbel Strehlau – 1969 in Ostberlin geboren – fühlt mit ihrem autobiographischen Stück zurück auf ein ganz normales Leben in der DDR. Sie kreiert persönliche Einblicke in die widersprüchlichen Ereignisse von 1989/90. Getrieben von der Sehnsucht, die DDR zu reformieren, muss sie verzweifelt erkennen, dass mit der gefeierten Einigung nichts von ihrem Land und seiner Vision übrig geblieben ist.

 

Copyright: Alex Gotter

2015 beantragte sie ihre STASI-AKTE. Geblieben sind 43 Seiten, der Rest wurde durch Schreddermaschinen gejagt und landete auf dem Haufen der Geschichte. Die geheime Akte namens „HELGA“ gibt Auskunft, dass die Eltern mit der Staatssicherheit der DDR kooperierten. Aber was hatte es mit ihr zu tun? Die Akte, großteils mit Balken geschwärzt, dient als Matrix für ihre Inszenierung. Fiktionales und Fabelhaftes schreibt sich als Dichtung in die Leerstellen und rekonstruiert die Erinnerungsräume eines unwiederbringlich verschwundenen Landes anhand ihrer eigenen Familiengeschichte neu.

Text & Inszenierung: Bärbel Strehlau

CAST
Mit: Nina Fog, Sabrina Strehl, Dolores Winkler, Christian Himmelbauer
Komposition & Sound: Holger Bey
Bühne, Kostüm & Maskenbau: Heike Mirbach

Dramaturgische Beratung: Iris Harter
Produktionsleitung: Simon Hajos
Ausstattungsassistenz: Michael Liszt
Regieassistenz: Juri Zanger
Lichtdesign: Martin Siemann
Dauer: ca. 120 Minuten, eine Pause

Weitere Vorstellungstermine:
26.9., 28.-30.09. sowie 02. & 03.10.2021

Beginn: jeweils 19.30 Uhr, ausgenommen 02.10. Beginn 18.30 Uhr, da im Anschluss an die Vorstellung der Expert*innentalk
"UND MORGEN RETTEN WIR DIE WELT" stattfindet.

Publikumsgespräch im Anschluss an die Vorstellung am 28.09.

Eine Produktion von [artfusion]
in Kooperation mit WERK X-Petersplatz

TICKETINFO
Online via oeticket.com
Telefonisch unter +43 1 962 61 10-15 zu folgenden Reservierungszeiten:
Dienstag, von 17 bis 19 Uhr sowie Mittwoch bis Freitag, von 11 bis 14 Uhr;
via E-Mail unter reservierung@werk-x-petersplatz.at
Abendkassa: jeweils ab 1 Stunde vor Vorstellungsbeginn geöffnet.
Für den Veranstaltungsbesuch gilt die 3-G-Regel.

Fördergeber*innen:
Stadt Wien | Kultur, Bundesministerium für Kunst, Kultur, öffentlicher Dienst und Sport,
Zukunftsfonds der Republik Österreich, Botschaft der Bundesrepublik Deutschland

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑