Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Werner Egks Oper „Peer Gynt“ am Staatstheater Cottbus. ----- Werner Egks Oper „Peer Gynt“ am Staatstheater Cottbus. ----- Werner Egks Oper „Peer...

Werner Egks Oper „Peer Gynt“ am Staatstheater Cottbus. -----

Premiere am Sonnabend 25.1.2014, 19.30 Uhr I Großes Haus. -----

Nach knapp fünfzig Jahren ist Werner Egks 1938 uraufgeführte Oper PEER GYNT am Staatstheater Cottbus – und deutschlandweit seit fünfzehn Jahren erstmalig überhaupt wieder als Inszenierung – zu erleben.

 

Die Aufführung des PEER GYNT stellt das Werk des wegen seiner politischen Vergangenheit kontrovers diskutierten und lange tabuisierten Komponisten Werner Egk zur Diskussion und bringt mit Neugier und geschärftem Interesse den Lebensweg des träumenden Abenteurers und egoistischen Emporkömmlings Peer Gynt auf die Bühne. Dabei hat sich das Inszenierungsteam für eine relativ abstrakte und zeichenhafte Ästhetik entschieden, um die unterschiedlichen Lebenswelten und deren Konfrontationen in Peer Gynt spielerisch und gleichzeitig überhöht darzustellen.

 

Unter der musikalischen Leitung von Evan Christ und in der Ausstattung von Gundula Martin inszeniert Intendant und Operndirektor Martin Schüler die Oper PEER GYNT als eine Paraphrase über den langen Weg der Selbsterkenntnis. Um Peers Lebensalternative an der Seite Solveigs glaubhaft zu machen, löst die Inszenierung die junge Frau aus ihrer Verkörperung des „Ewigweiblichen“ und macht sie zu einer selbstbewussten und tätigen Frau.

 

Oper in drei Akten von Werner Egk

In freier Neugestaltung nach Henrik Ibsen. Dichtung vom Komponisten

 

Musikalische Leitung Evan Christ

Regie Martin Schüler

Bühne & Kostüme Gundula Martin

Choreographie Adriana Mortelliti

Choreinstudierung Christian Möbius

Einstudierung Kinderchor Norienne Januszewski

Dramaturgie Dr. Carola Böhnisch

Musikalische Assistenz Frank Bernard, André Cipowicz, Christian Georgi, Bo-Kyoung Kim, Daniel Klein

Regieassistenz AnnaLisa Canton

 

Peer Gynt Andreas Jäpel

Solveig Cornelia Zink

Aase Marlene Lichtenberg

Ingrid Debra Stanley

Mads Dirk Kleinke

Der Alte/Wirt Matthias Bleidorn

Die Rothaarige Gesine Forberger

Der Haegstadtbauer/Der Präsident Jörn E. Werner

Drei schwarze Vögel Debra Stanley, Carola Fischer, Marlene Lichtenberg

Drei Kaufleute Hardy Brachmann, Heiko Walter, Ingo Witzke

Der Unbekannte Jörn E. Werner

Der Schmied Heiko Walter

Der Vogt/Hoftroll Jens Klaus Wilde

Frau des Vogts Carola Fischer

Ein hässlicher Junge Ingo Witzke

Burschen Hardy Brachmann, Thomas Pöschel

 

Hochzeitsgäste, Trolle, Matrosen, Dirnen

 

Damen und Herren des Opernchores und Ballettensembles sowie Mitglieder des Kinder- und Jugendchores

 

Es spielt das Philharmonische Orchester.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑