Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Werther" von Jules Massenet im Saarländischen Staatstheater Saarbrücken"Werther" von Jules Massenet im Saarländischen Staatstheater Saarbrücken"Werther" von Jules...

"Werther" von Jules Massenet im Saarländischen Staatstheater Saarbrücken

Premiere 22. Februar 2014, 19.30 Uhr im Staatstheater. -----

Jules Massenets atmosphärisch dichte Oper nach Goethes berühmtem Briefroman verschiebt den Blickwinkel zu Gunsten der weiblichen Protagonistin: Aus Goethes mädchenhafter Lotte wird hier eine erwachsene Frau, hin- und hergerissen zwischen zwei Männern, zwei Lebenskonzepten.

 

Albert verspricht emotionale wie soziale Sicherheit, Werther ein Leben, dass nur der eigenen Empfindung verpflichtet ist. Sich zu entscheiden, ist Charlotte unmöglich. Und so ist es Werther, der durch seinen Selbstmord Tatsachen schafft. Regisseurin Jetske Mijnssen reizt an der Oper der starke Widerstreit zwischen Gefühl und Verstand, der in seiner Direktheit und Aktualität auch heute ein Quell der Auseinandersetzung ist.

 

Lyrisches Drama in vier Akten nach Johann Wolfgang von Goethe

Text von Edouard Blau, Paul Milliet und Georges Hartmann

 

In französischer Sprache mit deutschen Übertiteln

 

Musikalische Leitung: Thomas Peuschel

Inszenierung: Jetske Mijnssen

Bühnenbild und Kostüme: Ben Baur

 

Werther: Algirdas Drevinskas/Mickael Spadaccini

Albert: James Bobby/Stefan Röttig

Le Bailli der Amtmann: Hiroshi Matsui

Schmidt: János Ocsovai

Johann: Vadim Volkov

Charlotte: Tereza Andrasi/Judith Braun

Sophie: Herdís Anna Jónasdóttir/Elizabeth Wiles

Werther 2: Heiner Take

Charlotte 2: Jennifer Mai

Die Kinder: Mitglieder des Kinderchores des SST

 

Saarländisches Staatsorchester, Kinderchor und Statisterie des SST

 

Termine Sa 22.02. Fr 28.02. Fr 14.03. So 16.03. Mi 02.04. Do 17.04. Di 06.05. So 11.05. Sa 17.05. Sa 31.05.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑