Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Werther" von Jules Massenet - THEATER ERFURT "Werther" von Jules Massenet - THEATER ERFURT "Werther" von Jules...

"Werther" von Jules Massenet - THEATER ERFURT

Premiere Sa, 13. Dezember 2008, 19.30 Uhr, Großes Haus

 

Charlotte begegnet Werther, der sich sofort in sie verliebt. Auch sie ist ihm zugetan, doch sie ist bereits mit Albert verlobt.

 

Als Werther davon erfährt, erkennt er die Aussichtslosigkeit seiner Liebe und zieht sich zurück. Nach einer Weile besucht Werther das inzwischen verheiratete Paar. Charlotte lässt keine Zweifel an ihrer ehelichen Treue aufkommen, doch Werther schreibt ihr fortwährend Liebesbriefe. Diese zeigen Wirkung, denn Charlotte lässt ihre Liebe zu Werther erkennen, weist ihn letztlich jedoch ab. Werther wählt daraufhin den Freitod. Charlotte findet den sterbenden Werther und gesteht ihm ihre Liebe.

 

Goethes Briefroman Die Leiden des jungen Werthers gelangte erst im späten 19. Jahrhundert in der Vertonung des Franzosen Jules Massenet auf die Opernbühne. Dabei richteten die Autoren den Fokus ganz auf das innere Drama der beiden Hauptfiguren und verzichteten auf Elemente der großen Oper wie Chöre oder Ensembles. Massenet unterstreicht die Handlung durch leidenschaftliche Gesangsmelodien und eine subtile Instrumentation.

 

Die Erfurter Inszenierung

Die Inszenierung von Andrejs Žagars rückt das Geschehen u.a. durch die Kostümgestaltung an unsere Gegenwart heran, ohne jedoch die Handlung und Charakteristika der Figuren zu verändern. Der Salon der herrschaftlichen Villa des Amtmannes bildet den zentralen Schauplatz, der sich so verwandeln lässt, dass die in der Oper gezeichneten Naturbilder bzw. die Charakteristika der wechselnden Jahreszeiten sinnfällig werden.

 

In französischer Sprache mit deutschen Übertiteln

 

Musikalische Leitung Walter E. Gugerbauer

Inszenierung Andrejs Žagars

Bühne Ieva Kaulina

Kostüme Kristine Pasternaka

 

Richard Carlucci / Erik Fenton (Werther), Petteri Falck / Máté Sólyom-Nagy (Albert), Vazgen Ghazaryan (Amtmann), Carola Guber (Charlotte), Julia Neumann / Susanne Rath (Sophie)

 

Koproduktion mit der Lettischen Nationaloper Riga

 

Weitere Aufführungen: Sa, 20.12. | So, 28.12.2008 | Fr, 02.01. | So, 11.01. | So, 01.02. | Sa, 14.02. | Fr, 27.02.2009

 

Kurzeinführung 30 Minuten vor Beginn der Vorstellung

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑