Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Wie es euch gefällt". Komödie von William Shakespeare, Theater Heidelberg"Wie es euch gefällt". Komödie von William Shakespeare, Theater Heidelberg"Wie es euch gefällt". ...

"Wie es euch gefällt". Komödie von William Shakespeare, Theater Heidelberg

Premiere 14. Dezember 2012, 19.30 Uhr, Neuer Saal. -----

Ein Herzog ist von seinem Bruder entmachtet worden und in den Ardenner Wald geflohen. Dort versammelt sich eine illustre singende dichtende Schar. Sie diskutieren über Sein und Schein, Theater und Wirklichkeit und über die Rückkehr aus dem Ausnahmezustand in die Realität.

 

 

 

 

 

Rosalinde, Tochter des verbannten Herzogs, die fliehen musste, verkleidet sich als Mann. Sie findet an Bäumen Zettel mit Liebesgedichten, die von ihrem Geliebten Orlando stammen, der, gleichfalls von seinem Bruder betrogen, zur Gruppe des Herzogs gestoßen ist und Rosalinde nicht vergessen kann. Rosalinde beginnt mit ihrem Geliebten ein raffiniertes Versteckspiel. Dem Melancholiker Jaques, dessen Lebensphilosophie aus Weltschmerz und Einsamkeit gemacht ist, hat Shakespeare seine berühmteste Sentenz in den Mund gelegt: »Die ganze Welt ist Bühne«. Mit welchem anderen als diesem Stück könnte das Schauspiel den Neubau des Heidelberger Theaters besser eröffnen? - Wie es euch gefällt!

 

Elias Perrig, geboren 1965 in Hamburg, studierte zunächst Molekularbilologie in Basel, bevor er 1989 als Regieassistent am Theater am Neumarkt, Zürich, seine Theaterlaufbahn begann. 1991 wechselte er als Regisseur an die Bühnen Lübeck und 1993 ans Staatstheater Kassel. Seit 1995 war er als freier Regisseur tätig und inszenierte unter anderem am Theater Lübeck, Staatstheater Kassel, Theater am Neumarkt, Zürich, Staatstheater Hannover, Teatr Russkoj Drami, Kiew, Schauspielhaus Zürich und am Grillo Theater Essen. Von 1999 bis 2005 war er Hausregisseur am Schauspiel Stuttgart. Von der Spielzeit 2006|07 bis Sommer 2012 war er Schauspieldirektor am Theater Basel, wo er unter anderem Eine Familie von Tracy Letts, Waisen und Die Götter weinen von Dennis Kelly, Frühlingserwachen nach Frank Wedekind sowie Die drei Schwestern von Anton Tschechow inszenierte. Zuletzt hatte in Basel in seiner Regie Arthur Schnitzlers Stück Das weite Land Premiere.

 

Deutsch von Jürgen Gosch und Angela Schanelec

 

Regie Elias Perrig

Bühne Beate Fassnacht

Kostüme Sara Kittelmann

Musik Biber Gullatz

Dramaturgie Jürgen Popig

 

Der Herzog / Frederick Stefan Reck

Amiens Clemens Dönicke

Jaques Georgette Dee

Le Beau / William Florian Mania

Oliver Benjamin Kempf

Orlando Steffen Gangloff

Adam Heinz Kersten

Touchstone Andreas Seifert

Corin Hans Fleischmann

Silvius Friedrich Witte

Rosalinde Anne Schäfer

Celia Karolina Horster

Phoebe Katharina Quast

Audrey Natalie Mukherjee

Musiker Johannes Büld | Lukas Pfeiffer

 

Die Einführungsmatinee zum Stück findet am Sonntag, 9.12.2012 um 11.00 Uhr des neuen alten Theaters (Theaterstr. 10) statt. Eintritt dazu frei!

 

Nächste Termine: So 16.12.2012, 19.00 Uhr; Di 18.12.2012, 19.30 Uhr; Fr 21.12.2012, 19.30 Uhr; Mi 26.12.2012, 19.00 Uhr; So 30.12.2012, 19.00 Uhr; Mo 7.01.2013, 19.30 Uhr; So 20.01.2013, 15.00 Uhr; So 27.01.2013, 19.00 Uhr;

 

Tickets und Informationen: www.theaterheidelberg.de; 06221/5820.000

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑