Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Wie es euch gefällt" von William Shakespeare im schauspielhannover "Wie es euch gefällt" von William Shakespeare im schauspielhannover "Wie es euch gefällt"...

"Wie es euch gefällt" von William Shakespeare im schauspielhannover

Premiere 29.4.2007, 18.00 Uhr im Schauspielhaus.

 

Vor über vierhundert Jahren schickte Shakespeare seine Figuren zum Spielen in den Wald. Zuerst den Herzog mit einem kleinen Gefolge, später dessen Tochter Rosalind, ihre heißgeliebte Cousine Celia mit dem abgehalfterten Clown Touchstone im Schlepptau, und Orlando, Rosalinds heimliche Liebe. Sie alle sind auf der Flucht vor dem Bruder des Herzogs, der sie mit Bannflucht und Tod verfolgt.

 

Der Wald ist ein magischer Ort. Dort herrschen Wind und Wetter, alle Standesunterschiede sind aufgehoben. Schäfer und Fürsten, Narren und komische Heilige wie Jacques, der Tierfreund und Melancholiker, hausen gemeinsam in der freien Natur. Auch die Geschlechterverhältnisse sind außer Kraft gesetzt. Rosalind, die weibliche Heldin dieser Komödie, verkleidet sich als Mann, spielt als Mann eine Frau und verführt so, in doppelter Maskerade, ihren Orlando. Die beiden halten das Spiel so lange wie möglich aufrecht. In Rosalind, den Mann, verliebt sich umgekehrt eine Schäferin, der Clown verguckt sich in eine Ziegenhirtin, der Melancholiker wiederum in den Clown - und so geht es fort, zwischen Picknick und Jagd, Gespräch und Gesang, bis am Ende alle versöhnt wieder nach Hause gehen.

 

Shakespeare gab seiner Komödie den programmatischen Titel "Wie es euch gefällt". Alles ist möglich im Ardenner Wald, der Alltag ist ausgesetzt - für eine gewisse Zeit. Regisseur Jürgen Gosch wird das große Ensemblestück inszenieren, mit dabei sind auch viele Schauspieler aus "Drei Schwestern", Goschs letzter Arbeit am schauspielhannover, die 2006 zum Berliner Theatertreffen eingeladen wurde.

 

Regie Jürgen Gosch

Bühne und Kostüme Johannes Schütz

Dramaturgie Regina Guhl

 

Mit

Wolf Bachofner

Melanie Schmidli

Moritz Dürr

Christian Erdmann

Christoph Franken

Picco von Groote

Peter Knaack

Katharina Lorenz

Marcel Metten

Matthias Neukirch

Oda Thormeyer

Jirka Zett

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑