Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
WIE ES EUCH GEFÄLLT von William Shakespeare im Schauspielhaus ZürichWIE ES EUCH GEFÄLLT von William Shakespeare im Schauspielhaus ZürichWIE ES EUCH GEFÄLLT von...

WIE ES EUCH GEFÄLLT von William Shakespeare im Schauspielhaus Zürich

Premiere: Samstag, 27.10.2012, 20 Uhr, Pfauen. -----

Herzog Frederick führt ein Regime der Willkür und Gewalt. Als er seine Nichte Rosalinde verbannt, verkleidet sie sich als Mann und flieht gemeinsam mit Fredericks Tochter Celia in den Wald von Arden.

Dort treffen die beiden auf Orlando, ebenfalls auf der Flucht. Er und Rosalinde kennen sich bereits und sind seit ihrem ersten Treffen unsterblich ineinander verliebt. Aber statt sich Orlando erkennen zu

geben, behält Rosalinde im wahrsten Sinne des Wortes die Hosen an: Als Ganymed beginnt sie ein provozierendes Spiel mit Orlando, mit dem sie sich erotische Wortgefechte liefert und zweideutige Rollenspiele inszeniert…

 

Am Anfang steht die korrupte Welt des Hofes, am Ende ein Fest der Liebe und Versöhnung – dazwischen liegt Shakespeares berühmter Wald von Arden, in dem seine Liebenden, Ziegenmädchen und Hofleute einander verführen und verschmähen, miteinander philosophieren und streiten,

sich selbst verlieren und wiederfinden.

 

In dieser Komödie aus dem Jahre 1599 sind alle Themen des grossen Dramatikers auf meisterhafte Weise miteinander verwoben. Mit seiner wohl souveränsten Heldin Rosalinde stellt Shakespeare Fragen nach der Flüchtigkeit menschlicher Identität und menschlichen Begehrens, den Offenbarungen und Verfehlungen der Liebe und der Sehnsucht nach dem verlorenen Paradies. Mit unvergleichlichem Wortwitz lässt er seine Figuren das Spiel mit den Identitäten spielen, aus dem das menschliche Leben besteht: „All the world’s a stage, / And all the men and women merely players“, so der Melancholiker Jacques, der am Ende als einziger den Wald der Rückkehr an den Hof vorzieht.

 

Regisseur Sebastian Nübling, geboren 1960 in Lörrach, studierte Kulturwissenschaften und ästhetische Praxis in Hildesheim. Vor seiner Regielaufbahn war er Schauspieler und Musiker und lehrte am theaterwissenschaftlichen Institut der Universität Hildesheim. In den letzten Jahren inszenierte er vorrangig am Theater Basel, an der Berliner Schaubühne, am Deutschen Schauspielhaus in Hamburg, bei den Salzburger Festspielen und an den Münchner Kammerspielen (zuletzt „Three Kingdoms“ von Simon Stephens, eingeladen zu den Autorentheatertagen Berlin 2012 und den Wiener Festwochen 2012; ausgezeichnet als „ausländisches Stück des Jahres“ bei der Kritikerumfrage der Fachzeitschrift „Theater heute“). Am Schauspielhaus Zürich waren von ihm zuletzt „S A N D“, „Ödipus und seine Kinder“ und „Der Revisor“ zu sehen. Seine Arbeiten, die meist in Zusammenarbeit mit der Bühnenbildnerin Muriel Gerstner und dem Musiker Lars Wittershagen entstehen, wurden mehrfach mit Preisen ausgezeichnet und zum Berliner Theatertreffen eingeladen.

 

Regie Sebastian Nübling

Bühne/Kostüme Muriel Gerstner

Musik Lars Wittershagen

Licht Rainer Küng

Dramaturgie Katja Hagedorn

Regieassistenz Marco Dahinden

Bühnenbildassistenz Michela Flück

Kostümassistenz Reto Keiser

Regiehospitanz Lea Schregenberger

Bühnenbildhospitanz Janis Labhart

Souffleuse Susi Saussenthaler

Inspizienz Ralf Fuhrmann

 

Mit

Lukas Holzhausen Frederick/Der Herzog in der Verbannung

Jan Bluthardt Jaques

Ludwig Boettger Adam/Le Beau/Corin

Patrick Güldenberg Charles/Silvius

Milian Zerzawy Oliver

Christian Baumbach Orlando

Markus Scheumann Touchstone

Franziska Machens Rosalinde

Katharina Schüttler Celia

Susanne-Marie Wrage Phoebe

Isabelle Menke Audrey

 

Weitere Vorstellungen im Pfauen

31. Oktober, 20 Uhr

2./ 5./ 10./ 26./ 30. November, jeweils 20 Uhr

4./ 11. November, jeweils 15 Uhr

1./ 4. Dezember, jeweils 20 Uhr

31. Dezember, 20 Uhr (Silvestervorstellung)

Weitere Vorstellungen sind in Planung.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 16 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑