Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Wie es so läuft" von Neil LaBute in Pforzheim"Wie es so läuft" von Neil LaBute in Pforzheim"Wie es so läuft" von...

"Wie es so läuft" von Neil LaBute in Pforzheim

Premiere 27. Mai 2009, 20 Uhr in der Hochschule für Gestaltung in der Holzgartenstraße

 

Wirklichkeit oder Wunsch? Die Geschichte eines Mannes, der nach langer Zeit in seinen Heimatort zurückkehrt und auf seine inzwischen glücklich verheiratete Jugendliebe trifft, ist nur vordergründig zu durchschauen.

Entspricht es der Wirklichkeit, was der Mann als Grund seiner Rückkehr angibt? Und fühlt sich seine alte Liebe wirklich noch zu ihm hingezogen? Oder ist es nicht vielmehr ein übersteigertes Wunschdenken?

 

Wahrheit oder Täuschung? Nichts ist so wie es zunächst scheint und auch die Rolle des wohlhabenden Ehemannes bleibt lange unklar. Ob er die Täuschung durchschaut, ob er sie gar selbst herbeigesehnt hat und ob sie vielleicht doch der Wahrheit entspricht, lässt sich bis zum Ende nicht mit aller Klarheit sagen. Und auch dann bleiben noch letzte Zweifel.

 

Der amerikanische Autor Neil LaBute hat mit "Wie es so läuft" ein Drama geschaffen, dem es mit einfachsten Mitteln gelingt, den Glauben an Fakten und Tatsachen nachhaltig zu erschüttern. Schließlich ist Nichts so sehr von unterschiedlichen Sichtweisen geprägt, wie die Welt der menschlichen Beziehungen. Gefühle und Besitzansprüche sind zutiefst subjektiv und für den Einzelnen meist selbst nicht zu durchschauen. Wie soll dann ein Außenstehender den Anspruch haben, die Wahrheit für sich zu entdecken können. So bleibt vieles auch bis zum Schluss des Stückes offen und dem Publikum die eigene Deutung des scheinbar Gesehenen überlassen.

 

Als Kooperationsprojekt zwischen dem Theater Pforzheim und Studierenden der Hochschule hat Regisseur Ingo Putz das zeitgenössische amerikanische Drama auf die Bühne gebracht. Studierende aus den Studiengängen Mode, Visuelle Kommunikation und Werbung gestalteten dabei Bühne, Lichtdesign und Kostüme, gespielt wird das Stück von drei Profi-Schauspielern des Theaters Pforzheim.

 

Deutsch von Frank Heibert

 

Inszenierung: Ingo Putz

Bühne und Kostüme: Studenten der HfG Pforzheim

 

Mit Jörg Bruckschen (Der Mann), Meike Anna Stock (Die Frau) und Dario Krosely (Cody)

 

Weitere Vorstellungen am Mi., 3., Fr., 12. und Sa., 27. Juni 2009 jeweils um 20 Uhr in der Hochschule für Gestaltung Pforzheim, Holzgartenstraße 36

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑