Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Wie politisch darf ein Mime sein?Wie politisch darf ein Mime sein?Wie politisch darf ein...

Wie politisch darf ein Mime sein?

Wie politisch darf ein Mime sein? Diese Frage stellt sich hierzulande kaum. Im Westen schon gar nicht, wo Theater- und Filmleute gesellschaftskritische Meinungen nicht in die Tagespolitik, sondern allenfalls in ihre Inszenierungen und Rollen einfließen lassen. In der ehemaligen DDR hingegen waren die Kulturschaffenden zu einem strammen politischen Kurs gezwungen. Nach der Wende freuten sie sich über die neue Freiheit und bekannten sich alsbald nicht mehr zu einer bestimmten politischen Richtung. Spitzenpolitiker aus dem Schauspielerstand, wie es sie in Amerika gibt, sind bei uns bis heute nicht vorstellbar.

 

Umso mehr Aufsehen musste es erregen, als ein deutscher Fernseh- und Theaterstar nicht nur Farbe, rote Farbe bekannte, sondern beabsichtigte, auf der sächsischen PDS-Liste für den Bundestag zu kandidieren. Es geht um Peter Sodann, 69 Jahre alt, wohlbekannt als Kommissar Ehrlicher aus dem "Tatort" des MDR, der dreimal im Jahr über die Bildschirme flimmert. Bis zum Ende dieser Spielzeit war er außerdem und vor allem Intendant des "neuen Theaters" in Halle, einer äußerst lebendigen Bühne, die er mitgegründet hatte.

In Talkshows und Interviews hat er nie einen Hehl daraus gemacht, dass er einen demokratischen Sozialismus vom Entwurf her für die richtige politische Idee hält und den realen Falschweg und Zusammenbruch dieser Weltanschauung zutiefst bedauert. Er äußerte auch immer freimütig Kritik an den Härten der praktizierten sozialen Marktwirtschaft nach kapitalistischem Muster.

Da war es nur konsequent, dass er schließlich die praktische politische Arbeit ansteuerte, zumal jetzt durch den Zusammenschluss der PDS mit der WASG eine breitere linke Bewegung in ganz Deutschland in den Bereich des Möglichen gerückt ist.

 

Ob er mit dieser massiven öffentlichen Reaktion rechnete, als er medienwirksam zwischen Lafontaine und Bisky in Erscheinung trat?

Bald danach ließ der Mitteldeutsche Rundfunk nämlich wissen, man wolle wegen des politischen Engagements Sodanns vor der Bundestagswahl keinen neuen Ehrlicher-"Tatort" mehr ausstrahlen. Auch Wiederholungen alter Filme würden ARD-weit nur noch bis spätestens sechs Wochen vor dem Wahltermin gesendet. Warum eigentlich? Weil Politiker verschiedener Parteien sofort protestiert hatten gegen eine mögliche Wettbewerbsverzerrung wegen häufiger TV-Präsenz des frischgebackenen PDS-Kandidaten. Sogar die Kulturstaatsministerin im Kanzleramt, Christina Weiss verlangte eine Sendepause für den politischen Schauspieler, wobei sie nicht vor der Bemerkung zurückschreckte, das sei sonst "Schleichwerbung auch im Tatort". "Pause für den roten Kommissar" titelte genüsslich die nicht gerade linkslastige "Rheinische Post", und andere Zeitungen ließen sich ebenfalls feixende Kommentare nicht entgehen. Zu diesem Zeitpunkt war noch nicht absehbar, ob der Kommissar endgültig abdanken müsste, wenn sein Darsteller in den Bundestag einziehen sollte. Jedenfalls erklärte der MDR vorsichtshalber als Abgeordneter müsse Ehrlicher seine Ermittlungen ruhen lassen. Armes Deutschland.

 

Jetzt ist die Kirche wieder im Dorf. Vierundzwanzig Stunden später hat Peter Sodann auf seine Parlamentskandidatur verzichtet.

 

 

Vera Forester

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑