Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Wiedereröffnung der Vaganten Bühne Berlin mit „La Strada – Das Lied der Strasse“ Wiedereröffnung der Vaganten Bühne Berlin mit „La Strada – Das Lied der...Wiedereröffnung der...

Wiedereröffnung der Vaganten Bühne Berlin mit „La Strada – Das Lied der Strasse“

Premiere 19. September 2012 um 20 Uhr. -----

Für 10.000 Lire kauft Schausteller Zampano die naive Gelsomina ihrer Mutter ab. Fortan begleitet sie ihn bei seinen Auftritten als Kettensprenger. Er behandelt sie schlecht, ungeachtet der Tatsache, dass er das junge Mädchen verführt.

Unterwegs lernt sie den Akrobaten Matto kennen. Matto lässt ihr mehr Aufmerksamkeit zukommen als je ein Mensch zuvor und bringt ihr unter anderem auch eine kleine Melodie auf der Trompete bei. Über diese Verbindung kommt es zum Streit zwischen Zampano und Matto, der schließlich in einer Tragödie endet.

 

Fellinis Oscar-prämiertes Filmmeisterwerk „La Strada – Das Lied der Straße“ aus dem Jahre 1954 führt in die Welt der Gaukler, Schausteller und ‘Vaganten’ und deren Leben am Rande der Gesellschaft.

Dieses poetische Märchen, angesiedelt in der rauen Wirklichkeit der Landstraße, erzählt vom “Unvermögen zweier Menschen, einander zu begreifen” (Federico Fellini).

 

La Strada – Das Lied der Straße von Gerold Theobalt nach dem Drehbuch von Federico Fellini, Tullio Pinelli und Ennio Flaiano

 

Es spielen: Frederike Haas, Oliver Marlo, Guido Kleineidam, Funny Rose

Regie: James Edward Lyons

Musikalische Leitung: Ferdinand von Seebach

Bühne: Zoltan Labas

Kostüme: Gaby Sogl

Choreografie: Dominik Büttner

 

Nach drei Monaten Umbauphase öffnet die Vaganten Bühne mit dieser Premiere wieder ihre Türen

und zeigt das neue alte Gesicht der Bühne in der Kanstraße.

 

Weitere Vorstellungen:

20., 21. & 22. September,

4., 5. & 6. Oktober

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑