Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Wien: QUICK’N’DIRTY - ICH LEBE MICH im TAGWien: QUICK’N’DIRTY - ICH LEBE MICH im TAGWien: QUICK’N’DIRTY - ...

Wien: QUICK’N’DIRTY - ICH LEBE MICH im TAG

Premiere: Samstag, 24. Jänner 2009, 20 Uhr, THEATER AN DER GUMPENDORFER STRASSE

 

„Ich lebe mich“ spielt mit dem Thema der unendlichen Lebensvarianten des Menschen und seiner Neugierde stets neue Rollen auszuprobieren.

Drei RegisseurInnen erarbeiten in zwanzig Probenstunden je einen dreißigminütigen theatralischen Schnellschuss zum zentral vorgegebenen Impulsthema. In jedem der drei Stücke, die gemeinsam an einem Abend gezeigt werden, müssen dieselben 6 SchauspielerInnen aus dem TAG Ensemble zum Einsatz kommen. Das Ergebnis bleibt bis zum Schluss spannend und einzigartig!

 

Ich will Feuerwehrmann-Ritter-Prinzessin-Müllfrau-Kasperl-Maler-Herrscherin sein.

Katzen haben sieben Leben. So viele will ich mindestens auch haben. Und dabei würde ich auch noch so gerne wissen, wie es wäre „DU“ zu sein.

Was, wenn ich statt hier abzubiegen geradeaus weitergegangen wäre?

Das Leben besteht aus einer Unzahl verschiedener Möglichkeiten. Wie schön wäre es mehrere Leben leben zu können, um all das nachzuholen oder auszuprobieren, was man immer sein wollte oder gar gedacht hat.

„Ich lebe mich“ spielt mit dem Thema der unendlichen Lebensvarianten des Menschen und seiner Neugierde stets neue Rollen auszuprobieren.

 

Beiträge und Inszenierungen von: Nehle Dick, Andreas Erstling und Christian Suchy

 

Mit: Hille Beseler, Barbara Horvath, Julian Loidl, Gernot Plass, Georg Schubert, Petra Strasser

 

Dramaturgie: Isabelle Uhl

Regieassistenz: Svetlana Schwin, Matthias Klieber

Licht: Hans Egger

Technische Leitung: Edgar Fontanari

 

*****

 

Nehle Dick

ich weiss dass jeder nur ein Leben hat.

ich will aber mindestens noch drei.

ich kann so tun als ob.

ich lebe viele Leben.

 

In Wien geboren arbeitet Nehle Dick seit 1996 kontinuierlich als Regisseurin. Im Jahr 2000 erhielt sie ein Stipendium an der Ueno University Tokio für Kabukitheater. 2001 organisierte und gestaltete sie das Programm zu „x-tracks“ einem Straßentheater – und Performancefestival in Manchester, England. Mit dem von ihr gegründeten Ensemble „Playing Mums“ geht sie im kommenden Jahr auf Deutschland Tournee.

 

Andreas Erstling

 

ich weiß meinen sim code nicht mehr

ich will mir den merken

ich kann mir den aber nicht merken

ich lebe im kommunikationszeitalter

 

Andreas Erstling erhielt seine Schauspielausbildung am Konservatorium in Wien. Er spielte in den darauf folgenden Jahren an zahlreichen Theatern in Deutschland und Österreich (darunter Stadttheater Erlangen, TAT Frankfurt am Main, Theater der Jugend, Rabenhof, Drachengasse und Volkstheater Wien). Andreas Erstling ist Initiator und Mitbegründer der Performance –Gruppe „Ampe Geusau“. Für das Stück „Das ist ja toll hier“, das 2006 im TAG aufgeführt wurde, zeichnete er sowohl für den Text als auch für die Regie verantwortlich.

 

Christian Suchy

 

ich weiß gerne.

ich will nicht antworten.

ich kann hier nicht anwesend sein.

ich lebe gut.

 

Christian Suchy arbeitete zunächst 10 Jahre lang als Volksschul- und Sonderlehrer bevor er eine Tanz-, Gesangs- und Schauspielausbildung absolvierte. Seine Solokarriere startete er als Wienerlieder- und "gschdanzlsänga" ( des suchy-drio). Christian Suchy arbeitete sowohl als künstlerischer als auch als pädagogischer Berater in Wien, Linz und an der Akademie in Zagreb. Er gibt zahlreiche Workshops und führt Regie in Österreich und im Ausland.

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑