Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Wien wird VIF am Nationalfeiertag - Auftaktveranstaltung zur Vienna Impro Fusion Wien wird VIF am Nationalfeiertag - Auftaktveranstaltung zur Vienna Impro...Wien wird VIF am...

Wien wird VIF am Nationalfeiertag - Auftaktveranstaltung zur Vienna Impro Fusion

Die Auftaktveranstaltung findet im TAG – Theater an der Gumpendorfer Straße am 26. Oktober 2011 um 19.00 statt. -----

Junge WienerInnen zwischen 16 und 26 unterschiedlichster Herkunft und aus allen Bildungsschichten werden in der kommenden Saison mit professionellen Impro-SpielerInnen gemeinsam trainieren und mit Improvisation als Kommunikationsschule festgefahrene Grenzen überwinden.

Als Team werden sie ihr Können in einem großen Theatersport-Turnier im Juni 2012 auf der Bühne des TAG präsentieren. VIF ist gelebte Integration wie sie spielerischer und schöner nicht sein kann.

 

Die Auftaktveranstaltung zu diesem Projekt zeigt einen Abend mit großer Improtheater-Unterhaltung mit: Angelika Niedetzky, Doris Hindinger, Susanne Pöchacker, Barbara Willensdorfer, Alexander Jagsch, Helmut Schuster, Georg Schubert sowie Roman Steger mit seiner Genussschule und weiteren Überraschungsgästen.

 

Eintritt und Speisen: € 25

Die Einnahmen fließen zur Gänze in das Projekt VIF - Vienna Impro Fusion.

 

VIF - Das Projekt

Wien ist eine lebenswerte Stadt mit sichtbarer Multikulturalität. Was jedoch oft fehlt, ist eine Form der Kultur, die es ermöglicht, Konflikte und Differenzen zur Sprache zu bringen und einen kreativen Austausch zu finden. „Über Integration nur zu diskutieren ist zu wenig. Aktivitäten sind gefragt, seien sie nun kultureller oder sportlicher Natur. All das hilft, Menschen dazu zu bringen, aufeinander zuzugehen. Die Techniken aus dem Improvisationstheater sind eine gute Kommunikationsschule. Sie können hier Brückenbaufunktionen übernehmen und jungen Menschen, die gerade auf dem Weg ins Berufsleben sind, helfen, sich besser zu vernetzen.“, erklärt Georg Schubert vom Verein IKU die Motivation für das Projekt.

 

Im gemeinsamen kreativen Schaffen werden Vorurteile abgebaut. So wird VIF zu einer Plattform des interkulturellen Austauschs. Improtheater kommt bei Jugendlichen sehr gut an. Sprache ist nur ein Teil der Performance. „Wenn die Jugendlichen im aktiven Spiel erleben, dass Unterschiedlichkeit aufgrund der Herkunft oder Bildung eine wertvolle Ressource für das Miteinander ist, dann tun sie sich auch leichter, dies im täglichen Zusammenleben zu sehen. Außerdem macht Impro einfach Spaß!“, erläutert Anita Zieher (IKU) die Zielsetzung.

 

Mobile Informationsworkshops des Vereins IKU in verschiedenen Bezirken Wiens bieten jungen Erwachsenen im Alter von 16 bis 26 im Herbst 2011 die Möglichkeit in die Techniken des Theatersports hineinzuschnuppern und sich anschließend einem Casting zur Teilnahme bei VIF zu stellen. Die Castings finden an jugendrelevanten Orten, wie Jugendzentren, Sportplätzen und Parks statt. Sie sollen junge Menschen mit und ohne Migrationshintergrund, StudentInnen, Lehrlinge und SchülerInnen aus dem gesamten Wiener Raum erreichen. Ab Jänner 2012 trainieren die FinalistInnen in regelmäßigen, intensiven Ausbildungsworkshops mit professionellen Impro-SpielerInnen. Ein dreitägiges Theatersportturnier bildet den festlichen Abschluss im Juni 2012.

 

Alle TeilnehmerInnen treten in 8 Teams auf der Bühne des TAG gegeneinander an und zeigen dem Publikum das Ergebnis der gemeinsamen Arbeit. Die Workshops sind für TeilnehmerInnen kostenlos.

 

IKU – Verein zur Förderung improvisierter Kunst und Kultur

 

Der gemeinnützige Verein IKU wurde 2009 ins Leben gerufen. Er engagiert sich für improvisierte Kunst im darstellenden Bereich und versucht durch seine Projekte für die mannigfaltigen Möglichkeiten des Improtheaters eine Struktur zu schaffen. Der Kooperationspartner TAG stellt seine Bühne für VIF zur Verfügung. Geleitet wird das Projekt von Georg Schubert und Anita Zieher.

 

Das Projekt wird unterstützt von der Kulturabteilung der Stadt Wien.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 16 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑