Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Wiener Theater vor Gericht?Wiener Theater vor Gericht?Wiener Theater vor...

Wiener Theater vor Gericht?

Krise im Volkstheater Wien:

Der Direktor des Volkstheaters, Michael Schottenberg, hatte erklärt,seinem Theater gehe das Geld aus. Einen Abgang von 918.000 Euro bezeichnete er als Altlasten und wies in den Kompetenzbereich seiner Direktions-Vorgängerin Emmy Werner.

Die ehemalige Volkstheater-Prinzipalin nahm anwaltliche Hilfe in Anspruch. Sie hatte nämlich ihrer Meinung nach eine "freundschaftliche Übergabe" bewerkstelligt. Schottenberg sollte mit einer unbelasteten Bilanz anfangen können. Und so habe er kein verschuldetes Haus übernommen, sondern eines mit einem Guthaben von 625.000 Euro. Und außerdem sei vereinbart worden, dass keine Zahlen an die Öffentlichkeit dringen.

Schottenberg will nun den Bund in Zahlungspflicht nehmen. Eine Drittellösung ist im Gespräch: Ein Drittel des Abgangs soll die Stadt Wien übernehmen, ein Drittel der Bund und ein Drittel das Theater.

Das Volkstheater ist von der Konstruktion her ein Privattheater, es wird von der Volkstheater-Privatstiftung als GmbH geführt und steht traditionell der Stadt Wien näher als dem Bund. Dementsprechend ist auch die Stadt Wien Hauptsubventionsgeber. Allerdings unterstützt auch der Bund das Volkstheater.

Während aber die Mitsprache der Stadt Wien in Fragen der Auswahl von Führungskräften wahrgenommen wird, hat der Bund von solchen Möglichkeiten höchstens peripher Gebrauch gemacht.

Die derzeit kolportierte Auslastung des Theaters liegt unter der 60-Prozent-Marke. Weiters hat sich das von Schottenberg initiierte Unternehmen der Dependance Hundsturm als Flop erwiesen, und bereits zwei Mal mussten Produktionen abgesagt werden.

 

Sollte der Bund nun eine finanzielle Beteiligung an einer Entschuldung des Volkstheaters von einem Wechsel in der Direktion abhängig machen,

würde das im Volkstheater und aller Voraussicht nach auch in der Stadt Wien auf Widerswtand stossen.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑