Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
WIENER WORTSTAETTEN: Vorstellung der neuen AutorInnen 2015WIENER WORTSTAETTEN: Vorstellung der neuen AutorInnen 2015WIENER WORTSTAETTEN: ...

WIENER WORTSTAETTEN: Vorstellung der neuen AutorInnen 2015

„Buchstabensuppe“ mit Thomas Perle, Dienstag, 3. März 2015, 19.30 Uhr, WIENER WORTSTAETTEN, 1040 Wien, Schönbrunner Straße 9. -----

Im Jahr 2015 begleiten die WIENER WORTSTAETTEN fünf junge AutorInnen bei der Ausarbeitung neuer Stücke.

 

Das interkulturelle Autorentheaterprojekt WIENER WORTSTAETTEN freut sich auf die Zusammenarbeit mit fünf neuen AutorInnen in diesem Jahr: Yasmin Hafedh (*1990, Wien) ist stadtbekannte Poetryslammerin, Rapperin und seit kurzem Sängerin der Band Klangkantine. Barbi Marković (*1980, Belgrad) wurde mit ihrer Thomas-Bernhard-Überschreibung „Ausgehen“ auf einen Schlag bekannt. Jérôme Junod (*1979, Lausanne) hat sein Handwerk als Regisseur am Max Reinhardt Seminar gelernt und zugleich begonnen, sich seine Stück selbst zu schreiben (nominiert für Heidelberger Stückemarkt 2011; Einladung Forum Junger Autoren der Theaterbiennale „Neue Stücke aus Europa“, Wiesbaden 2014), während Thomas Perle (*1987, Rumänien) sich auch bisher schon ausschließlich der Textproduktion (Prosa und Dramatik; u. a. exil-Literaturpreis 2013) gewidmet hat. Marianne Strauhs (*1982, St. Pölten), mehrfach ausgezeichnete Autorin/Dramaturgin mit WORTSTAETTEN-Vergangenheit („It's my Life - Family & Crime“), komplettiert das Schreib-Quintett.

 

Die Reihe „Buchstabensuppe“ bietet im Laufe des Jahres Gelegenheit, die AutorInnen kennen zu lernen. Den Auftakt macht Thomas Perle mit seinem Stück „muttertod. gott verdammter alkohol“ am 3. März 2015.

 

Dienstag, 3. März 2015, 19.30 Uhr

Buchstabensuppe n°48

Thomas Perle: „muttertod. gott verdammter alkohol“

Es lesen: Elisabeth Findeis, Martina Spitzer, Yael Hahn und Jan Cerha

Einrichtung: Hans Escher

 

Im Mittelpunkt steht die Geschichte eines Geschwisterpaares, das mit dem Tod der alkoholkranken Mutter konfrontiert ist. Der Verlust lastet schwer auf ihm. Schwester und Bruder klagen sowohl die verstörte Großmutter als auch die zur Verdrängung neigende Großtante an.

 

„muttertod. gott verdammter alkohol“ von Thomas Perle ist ein sprachlich dichtes, rhythmisch exakt komponiertes Stück, das mit den dunklen Worten und Gedankenfetzen Familiengeschichte und Kindheit der beiden Protagonisten verarbeitet.

 

Karten: ticket@wortstaetten.at

Eintritt: € 8,– inkl. einem Teller Suppe

Es gilt der Hunger-auf-Kunst-und-Kultur-Pass

 

AVISO: Buchstabensuppe n°49 mit Yasmin Hafedh

 

Dienstag, 14. April 2015

Ort: WIENER WORTSTAETTEN, 1040 Wien, Schönbrunner Straße 9

 

***

 

WIENER WORTSTAETTEN

AutorInnen 2015

 

Yasmin Hafedh a.k.a. Yasmo, geboren 1990 in Wien, ist eine österreichische Bühnenpoetin, Autorin und Rapperin. Sie studiert Theater-, Film- und Medienwissenschaft an der Universität Wien. Yasmin Hafedh schreibt seitdem sie denken kann. Seit 2007 ist sie Kolumnistin bei der Literaturzeitschrift „& Radieschen“, 2013 war sie mit „Bonustrack“ Kolumnistin bei der feministischen Zeitschrift „an.schläge“.

Weiters veröffentlicht sie in Literaturanthologien und -zeitschriften.

 

Hafedh ist erfolgreiche Slam-Poetin, Spoken-Word-Künstlerin und Rapperin und als solche bereits auf zahlreichen internationalen Bühnen aufgetreten, hat an Poetry Slams teilgenommen, Schreibworkshops an Universitäten und Deutsch-Instituten geleitet und Soloshows gespielt. Sie hat in Düsseldorf

2009 als erste Österreicherin bei der deutschsprachigen Poetry Slam Meisterschaft den Meistertitel in der Kategorie U20 geholt und 2013 als erste Frau den Titel der österreichischen Meisterin erlangt.

 

Jérôme Junod, geboren 1979 in Lausanne/Schweiz. Studium der Philosophie, Geschichte und Indologie sowie Certificat supérieure in Klavier in Lausanne, Regiestudium am Max Reinhardt Seminar in Wien.

Inszenierungen auf Deutsch und Französisch in Wien, Erlangen, Dortmund, Lausanne, Genf, Neuchâtel, Basel, St. Gallen und Luxemburg. Übersetzungen von Sophokles, Tschechow und Theo van Gogh.

Nominiert für den Heidelberger Stückemarkt 2011 mit „Text“. Jahresstipendium der literar mechana 2011–12. Eingeladen zum FORUM JUNGER AUTOREN EUROPAS der Theaterbiennale „Neue Stücke aus Europa“, Wiesbaden 2014. Aufgeführte Stücke: „Text“ (UA Theater Erlangen, 2012), „Postdemokratische Variationen“ (UA Salon5, Wien 2013), „Angelika und die Weltherrschaft“ (UA

Dschungel Wien, 2014), „La voix du peuple“ (UA Grange de Dorigny, Lausanne 2015).

 

Barbara Marković, geboren 1980 in Belgrad/Serbien, studierte Germanistik in Belgrad und Wien. Sie war als Lektorin für den Belgrader Verlag Rende tätig. 2009 erschien ihr Roman „Ausgehen“ im Suhrkamp Verlag („Izlazenje“, Rende 2006). Es folgen Kurzgeschichten, Theaterstücke, Hörspiele. Seit 2010 schreibt sie auch auf Deutsch. 2011/12 Stadtschreiberin von Graz, Zusammenarbeit mit dem Ensemble „Theater im Bahnhof“. 2013 Wiener Autorenpreis für Literatur, Projektstipendium für Literatur der österreichischen Bundesregierung 2014/15. Jüngste Arbeit: „Graz, Alexanderplatz“, Leykam 2012.

 

Thomas Perle, geboren 1987 in Rumänien. 1991 emigrierte er mit seiner Familie nach Deutschland, wo er dreisprachig aufwuchs und 2007 maturierte. Danach war er für eine Spielzeit als Volontär im Bereich Regie am Staatstheater Nürnberg tätig. Seit 2008 lebt er in Wien und war als Dramaturgiehospitant am Volkstheater und als Regieassistent am Schauspielhaus engagiert. Er studierte Theater-, Film und Medienwissenschaften. 2013 erhielt er für seinen Kurzprosatext „wir gingen weil alle gingen“ den

exil-Literaturpreis und war 2014 im Rahmen der Nachwuchsautorenförderung des ORF III Buchmagazins „erLesen“ Writer in Residence. Im November 2015 erscheint sein Debütroman „wir gingen weil alle gingen“ im Verlag edition exil.

 

Marianne Strauhs, geboren 1982 in St. Pölten. War bis 2005 Teilnehmerin des zweijährigen Lehrgangs Szenisches Schreiben an der Karl-Franzens-Universität Graz (uni-T), studierte bis 2007 Bühnengestaltung an der Akademie der Bildenden Künste in Wien und machte im Juli 2010 ihren Master in Theaterdramaturgie an der Akademie für Darstellende Künste Ludwigsburg. 2006 war sie eine der GewinnerInnen des Literatur-Wettbewerbs des Radiosenders FM4, erhielt das Arbeitsstipendium des Landes Niederösterreich und gewann 2007 mit „In Liebe fallen“ den Dramatikerwettbewerb des Landestheaters Niederösterreich (UA 2008). Im selben Jahr Theaterkritikerin für nachtkritik.de. 2008 war sie für das Hans-Gratzer-Stipendium der Literar Mechana nominiert und nahm am Wettbewerb stück/für/stück am Schauspielhaus Wien teil. Sie erhielt 2008 das Wiener DramatikerInnen-stipendium und das Jahresstipendium der literar mechana. 2010 Dramaturgie am Staatstheater Stuttgart. Zahlreiche Uraufführungen, zuletzt „Material Girl“ am Phönix Theater Linz und „Die Visionärrinnen“ am Cabaret Voltaire in Zürich, beide 2011. 2012 Teilnahme am FORUM JUNGER AUTOREN EUROPAS bei der Theaterbiennale „Neue Stücke aus Europa“ in Wiesbaden.

Bisherige Zusammenarbeit mit den WIENER WORTSTAETTEN: Jugendtheaterprojekt „It’s my Life – Family and Crime“ (Dramaturgie & Schreiwerkstatt), Autorin des Schreibprojekts „NEUROPA“.

 

WIENER WORTSTAETTEN sind ein einzigartiges, interkulturelles Autorentheaterprojekt, das 2005 von Hans Escher und Bernhard Studlar ins Leben gerufen wurde und die Auseinandersetzung und Vernetzung zwischen österreichischen und internationalen AutorInnen fördert. Ausgehend von in Wien lebenden AutorInnen, deren Muttersprache nicht Deutsch ist, die aber auf Deutsch schreiben, arbeiten die WIENER WORTSTAETTEN am Aufbau eines internationalen Netzwerks, um einen Austausch zwischen den Kulturen herzustellen und ein Zentrum für zeitgenössische Dramatik in Wien zu etablieren.

 

WIENER WORTSTAETTEN sind ein kreatives Forschungslabor, das sich als Vermittler zwischen Theaterbetrieb und Schreibtisch versteht. In der Auseinandersetzung mit globalen Themen wie Heimat und Glaube, Macht, Migration und Arbeitswelten sollen neue Texte für die Bühne entstehen und neue Methoden der theatralen Umsetzung gefunden werden. Ziel des Projekts WIENER WORTSTAETTEN ist die langfristige, aufbauende TheaterautorInnenförderung. Im Rahmen der Theaterreform werden WIENER WORTSTAETTEN von der Stadt Wien mit einer vierjährigen Konzeptförderung unterstützt.

 

www.wortstaetten.at

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 32 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑