Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Wiesbadener Generalmusikdirektor dirigiert in LeipzigWiesbadener Generalmusikdirektor dirigiert in LeipzigWiesbadener...

Wiesbadener Generalmusikdirektor dirigiert in Leipzig

GENERALMUSIKDIREKTOR MARC PIOLLET DIRIGIERT ZUM ERSTEN MAL GROSSES CONCERT DES GEWANDHAUSORCHESTERS LEIPZIG

Der Generalmusikdirektor des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden, Marc

Pollet, debütiert am 15. und 16. Dezember 2005, jeweils 20.00 Uhr, als Dirigent des Grossen Concerts des renommierten Gewandhausorchesters in Leipzig.

Das Gewandhausorchester, gegründet 1743, ist das älteste bürgerliche Orchester der Welt. Auf dem Programm des Grossen Concertes stehen Wolfgang Amadeus Mozarts Ouvertüre zu "La clemenza di Tito" (KV 621), Joseph Haydns Sinfonie Nr. 88 G-Dur (Hob I:88) sowie Johannes Brahms 1. Sinfonie c-Moll op. 86. Den europäischen Ruhm des Gewandhausorchesters, seit 1998/99 unter der musikalischen Leitung des Kapellmeisters Herbert Blomstedt, begründete Felix Mendelssohn-Bartholdy, der 1835 als Gewandhauskapellmeister gewonnen wurde und als erster Dirigent im modernen Sinne wirkte. Weitere berühmte Dirigenten waren Arthur Nikisch, Wilhelm Furtwängler und Bruno Walter.

 

Im Rahmen des 4. Sinfoniekonzertes am 15. Februar 2006 führt Marc Piollet

mit ausgesuchten Solisten (u.a. Annette Dasch und Michael König) und dem

Hessischen Staatsorchester Schumanns Oper „Genoveva“ auf. Die Handlung

basiert auf der mittelalterlichen Volksdichtung, nach der die schöne Genoveva, Gattin des Pfalzgrafen Siegfried, für ihren vermeintlichen Ehebruch mit dem Statthalter Golo verstoßen wird. Ein viel zu selten gespieltes Meisterwerk der Romantik, passend zum Schumann-Jahr 2006.

 

Kartenvorverkauf 0611. 132 325

www.staatstheater-wiesbaden.de

www.gewandhaus.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑