Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
William Shakespeare, DER KAUFMANN VON VENEDIG, Maxim Gorki Theater Berlin William Shakespeare, DER KAUFMANN VON VENEDIG, Maxim Gorki Theater Berlin William Shakespeare, ...

William Shakespeare, DER KAUFMANN VON VENEDIG, Maxim Gorki Theater Berlin

Premiere 25. Oktober 2009 um 19.30 Uhr

 

Die Oktoberpremiere auf der großen Bühne des Maxim Gorki Theater Berlin beschäftigt sich mit einem Klassiker der Globalisierungsdramatik: „Der Kaufmann von Venedig“ von William Shakespeare.

 

 

Die Geschichte von Bassiano, Antonio und Shylock legt den Finger auf die Wunden der neuzeitlichen Welt: Migration und Fremdenhass, globaler Handel, Finanzspekulation und die Konflikte zwischen den Religionen verwebt Shakespeare zu einer Tragikkomödie, der durch die Jahrhunderte des Antisemitismus weitere Brisanz zugewachsen ist. Wie vielleicht in keinem seiner anderen Stücke werden hier die vielfältigen Bindungen, Beziehungen und Interessen durchleuchtet, die für eine Gesellschaft prägend sind. Alle Figuren sind in Beziehungen von Freundschaft, Liebe oder Hass verstrickt mit denen zugleich handfeste materielle Interessen verbunden sind: Bassanio braucht Geld, um sich um die reiche Erbin Porzia bewerben zu können. Um dem verschuldeten Freund mit der benötigten Summe auszuhelfen, macht der Kaufmann Antonio selber Schulden. Er borgt beim reichen Juden Shylock und unterschreibt einen Schuldschein, der diesem erlaubt, bei Rückzahlungsschwierigkeiten „ein Pfund Fleisch“ aus Antonios Körper zu schneiden. Als Antonios Schiffe verschollen gemeldet werden scheint die Rückzahlung des Geldes auf einmal aussichtslos. Shylocks Tochter ist inzwischen mit einem Christen durchgebrannt und Shylock fühlt sich nun erst recht als Außenseiter, dem sein Reichtum außer Hass nichts eingebracht hat. Verachtet von den Christen Venedigs und von Antonio öffentlich gedemütigt und beleidigt, fordert er nun sein Recht vor Gericht ein. Vertrag ist Vertrag.

 

Armin Petras inszeniert „Der Kaufmann von Venedig“ in einer ungewöhnlichen Besetzung: in den Hauptrollen sind Cristin König und Regine Zimmermann zu erleben.

 

Es spielen: Ronald Kukulies (Der Doge von Venedig, anfangs genannt Graziano), Cristin König (Antonio, der Kaufmann von Venedig), Michael Klammer (Prinz von Marocco, Freier der Porzia / Bassiano, Freund des Antonio), Andreas Leupold (Lorenzo, Liebhaber der Jessica), Regine Zimmermann (Shylock, ein Jude), Peter Jordan (Lanzelot, ein Diener), Sabine Waibel (Porzia, eine reiche Erbin), Sarah Franke (Nerissa, ihre Begleiterin), Julischka Eichel (Jessica, Shylocks Tochter)

 

Regie: Armin Petras,

Bühne: Natascha von Steiger,

Kostüme: Aino Laberenz,

Dramaturgie: Carmen Wolfram

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑