Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
William Shakespeare: "Der Kaufmann von Venedig und sein Traum von Was ihr Wollt" - ein Doppelprojekt im STAATSTHEATER KASSELWilliam Shakespeare: "Der Kaufmann von Venedig und sein Traum von Was ihr...William Shakespeare:...

William Shakespeare: "Der Kaufmann von Venedig und sein Traum von Was ihr Wollt" - ein Doppelprojekt im STAATSTHEATER KASSEL

Premiere: Freitag, 21. September 2012, 19.30 Uhr, Schauspielhaus. -----

Die beiden romantischen Komödien Shakespeares werden in dieser Inszenierung zu Parallelwelten, spiegeln sich wie Wachsein und Traumspiel.

Wo der Kaufmann die Realität der Welt zeigt, wird Was Ihr Wollt zur utopischen Gegenwelt. Was nehmen die Menschen aus dem Kaufmann von Venedig mit aus ihrer Vision von Was Ihr Wollt, wie verändert die Essenz von Illyrien die Wirklichkeit von Venedig? Shakespeare schuf kurz hintereinander zwei Komödien über Außenseiter und Maskeraden, über Toleranz und Humanismus. Personen, Themen, und Situationen beider Stücke entsprechen einander so auffällig, als habe er tatsächlich mit Was Ihr Wollt die Utopie zu Kaufmann von Venedig geschrieben. Genau diesen Zusammenhang will Patrick Schlösser mit seinem Projekt zeigen - und damit auch, dass Shakespeares Menschenbild bereits um unseren modernen Gegensatz von Realität und Virtualität wusste.

 

Inszenierung: Patrick Schlösser,

Bühne: Daniel Roskamp,

Kostüme: Katja Wetzel,

Musik: Wolfgang Siuda,

Dramaturgie: Thomaspeter Goergen (a.G.), Alexander Weise: Choreinstudierung

 

Mit: Thomas Meczele: Antonio, Kaufmann von Venedig - Orsino, Herzog von Illyrien, Christoph Förster: Bassanio, sein Freund - Viola, Sebastians Schwester; Alina Rank: Portia - Olivia; Nora Dörries (a.G.): Nerissa, Portias Zofe – Sebastian; Björn Bonn: Gratiano - Antonio, Kapitän, Sebastians Freund; Alexander Weise: Shylock- Malvolio; Eva Maria Sommersberg: Jessica, Tochter Shylocks - Maria, Olivias Kammermädchen; Thomas Sprekelsen: Solanio, Prinz - Sir Andrew Bleichenwang; Franz Josef Strohmeier: Sir Toby Rülps, Olivias Onkel; Dieter Bach: Lorenzo, Doge von Venedig - Fabian, Diener bei Olivia; Peter Elter: Lanzelot Gobbo, Shylocks Diener - Feste, Narr

 

Nächste Vorstellung: 28. September

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑