Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
William Shakespeare, "Hamlet, Prinz von Dänemark", Schauspiel Frankfurt William Shakespeare, "Hamlet, Prinz von Dänemark", Schauspiel Frankfurt William Shakespeare,...

William Shakespeare, "Hamlet, Prinz von Dänemark", Schauspiel Frankfurt

Premiere 03. Dezember 2011, 19.30, Schauspielhaus. -----

Krisen und Konflikte erschüttern das dänische Königreich. Die bisherige Ordnung ist zerstört. Der alte König, kürzlich verstorben, findet keine Ruhe und geht als Geist um.

Dessen Bruder hat die Herrschaft durch geheimen Mord an sich gerissen und die Frau des Ermordeten geheiratet. Der norwegische Prinz Fortinbras steht an den Grenzen und erhebt Gebietsansprüche. Dazwischen steht der legitime Thronfolger Hamlet, heimgesucht vom Geist des Vaters: Er soll nun eingreifen, ordnen, den Konflikt lösen, soll ungesühnten Brudermord und Thronraub rächen, das Böse richten und die Ruhe im Land wiederherstellen, ein Mädchen lieben und die Welt bejahen. Aber er kann nicht. Wem oder was kann er noch trauen?

 

Ist der Geist seines Vaters wirklich oder nur eine teuflische Versuchung? Liebt ihn Ophelia oder spioniert sie ihn lediglich aus? Sind Menschen überhaupt zur Liebe fähig? Ist seine Mutter auf seiner Seite oder verstrickt in ein Mordkomplott? Hamlet strauchelt, sein Gewissen, sein Gefühl, sein Denken stehen ihm im Wege und halten ihn vom Handeln ab. Aufgespannt zwischen Verstand und Gefühl, zweifelnd ob Wahrheit und Absolutheit zu finden sind, geht Hamlet an der Unfassbarkeit der Situation und der Angst zu fehlen zu Grunde.

 

Oliver Reese, der am Schauspiel Frankfurt »Phädra« und »Der Nackte Wahnsinn« inszenierte, wird den »Hamlet« in einer für Frankfurt angefertigten Neuübersetzung von Roland Schimmelpfennig auf die Bühne bringen. Bisher inszenierte er zahlreiche Dramatisierungen (»Die Frau, die gegen Türen rannte«, »Lolita«) und Stücke nach biografischen Texten (»Bartsch, Kindermörder«, »Emmy Göring an der Seite ihres Mannes«) u. a. am Düsseldorfer Schauspielhaus, dem Maxim Gorki Theater Berlin sowie am Theater Basel. Er brachte »Der Mann ohne Eigenschaften« und »Ritter, Dene, Voss« am Deutschen Theater Berlin auf die Bühne, dessen Leitung er nach sieben Jahren als Chefdramaturg 2008 übernahm. Seit 2009 leitet er das Schauspiel Frankfurt.

 

Regie Oliver Reese

Bühne Hansjörg Hartung

Kostüme Bernd Skodzig

Musik Jörg Gollasch

Kampfchoreografie Peter Theiss

Dramaturgie Nora Khuon

 

Mit Stephanie Eidt, Sandra Gerling, Bettina Hoppe; Sébastien Jacobi,

Johannes Kühn, Moritz Pliquet, Mathis Reinhardt, Christian Bo Salle, Peter

Schröder, Felix von Manteuffel, Till Weinheimer u.a.

 

Am 3. / 9. / 15. / 18. / 19. / 25. Dezember Voraufführung am 1. Dezember

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑