Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
William Shakespeare, Macbeth, Schauspielhaus BochumWilliam Shakespeare, Macbeth, Schauspielhaus BochumWilliam Shakespeare,...

William Shakespeare, Macbeth, Schauspielhaus Bochum

Premiere 06.06.2008, 19.30 Uhr

 

Hoch- und Landesverrat sind niedergeschlagen, die norwegischen Eindringlinge vertrieben, Schottland kann einem neuen Frieden entgegensehen. Aber auf dem Weg zu ihrem König Duncan begegnen den Feldherren Macbeth und Banquo drei Hexen... und ihre Prophezeihungen geben der Welt einen anderen Verlauf.

Macbeth ist wohl der unglücklichste aller Shakespeareschen Helden, und zwar deswegen, weil er der mit der lebhaftesten Einbildungskraft ist. Kein anderes Stück zieht einen so tief hinein in die Sphäre des Fantastischen und der ganze Schrecken des Stückes ist letztendlich der Schrecken der Einbildungskraft. „Die Welt ist frei“, verkünden die Übriggebliebenen triumphierend, als Macbeth tot ist. Doch befreiend kann dieses Stück nicht wirken, denn die Ordnung der Welt kann nie mehr so sein wie zuvor.

 

Die Regisseurin Lisa Nielebock gehört zu den festen Größen am

Schauspielhaus Bochum. Hier inszenierte sie bisher unter dem Titel "Mein

ist Dein Herz!" Liebesbriefe von Ovid, Sarah Kanes "Phaidras Liebe",

"Fisch um Fisch" von Roland Schimmelpfennig sowie "Penthesilea" von

Heinrich von Kleist. Im Oktober 2007 hatte ihre Inszenierung von Henrik

Ibsens "Gespenster" in den Kammerspielen Premiere.

 

Regie Lisa Nielebock

Bühne Kathrin Schlecht

Kostümmitarbeit Johanna von Gehren, Ursula Peters

 

Duncan Klaus Weiss

Malcolm Marco Massafra

Macbeth Martin Rentzsch

Banquo Oliver Möller

Macduff Mark Oliver Bögel

Lady Macbeth Lena Schwarz

Hexen Jele Brückner, Manuela Alphons, Veronika Nickl

Irrlicht Agnes Riegl

 

07.06.2008, 19.30 Uhr

16.06.2008, 19.30 Uhr

24.06.2008, 19.30 Uhr

27.06.2008, 19.30 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑