Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
William Shakespeare // WAS IHR WOLLT // Eine TraumHochZeit in KölnWilliam Shakespeare // WAS IHR WOLLT // Eine TraumHochZeit in KölnWilliam Shakespeare //...

William Shakespeare // WAS IHR WOLLT // Eine TraumHochZeit in Köln

Premiere: 6. Okt. 2010 um 19.30 Uhr im ZAK, Zirkus- und Artistikzentrum Köln, An der Schanz 6

 

Der Herzog Orsino liebt die Gräfin Olivia, die sich in seinen Diener Cesario, die als Mann verkleidete Viola, verliebt, deren Herz wiederum für den Herzog Orsino schlägt.

 

Dieser turbulente Liebes- und Verwechslungsreigen bildet die Rahmenhandlung einer von Shakespeares sowohl bekanntesten als auch

beliebtesten Komödien. In Illyrien, dem Land, in dem nichts so ist, wie es scheint, entgleitet der Herrschaft, die sich nur noch mit ihrem Liebesleid beschäftigt, die Kontrolle. Die Dienerschaft nimmt die Gelegenheit beim Schopfe und inszeniert ein zugleich schreiend komisches sowie bitterböses Doppelspiel rund um den kleinlichen und beim Personal verschrienen Haushofmeister der Gräfin. Malvolio, in völliger Selbstverblendung von einem besseren Leben in der High Society diese Intrige verkennend, fällt Spott und Hohn anheim.

 

Diese Vorstellung von WAS IHR WOLLT basiert auf einer Auseinandersetzung mit dem Phänomen der eineiigen Zwillinge VIOLA und SEBASTIAN, die bei

Shakespeare den Ursprung der Verwechselungen bilden. In letzter Konsequenz lässt sich für den Zuschauer eine solche Situation auf der Bühne nur dadurch herstellen, in dem beide Figuren von ein und derselben Person verkörpert werden. Dieser Ansatz, dass ein Schauspieler sowohl VIOLA als auch SEBASTIAN darstellt, ist keineswegs neu und wurde schon mehrfach, wie jüngst in Stuttgart, zur Aufführung gebracht. Jedoch erscheint dort, wie in vielen anderen Inszenierungen auch, im letzten Bild - einem deus ex machina gleich - SEBASTIAN als Bühnenfigur aus dem Nichts und führt das Stück dann so zu einer textlich zwar vorgegebenen, dramaturgisch dann aber doch äußerst fragwürdigen Doppelhochzeit.

 

Eine solche Lösung ist höchst unbefriedigend, stellt eigentlich die gesamte Konzeption in Frage. Diese Inszenierung hingegen bleibt ihrem dramaturgischen Konzept treu und endet somit in einer ebenso stringenten wie traumhaften Hochzeit von den drei Figuren: OLIVIA, SEBASTIAN/VIOLA und ORSINO.

 

Einen weiteren Inszenierungsansatz bildet die Frage, warum Shakespeare der Figur MALVOLIO derart viele Szenen gewidmet hat, obwohl diese Figur für den Ablauf der Verwechslungskomödie absolut nicht notwendig ist? Vollständige Gewissheit werden wir darüber wohl nie erfahren. Bei genauerer Betrachtung offenbart sich aber zunächst eine adversative Äquivalenz. Während VIOLA vorgeben muss, was sie nicht ist, ist MALVOLIO jemand, der er nicht sein will. VIOLAS wie MALVOLIOS Dasein ist geprägt durch den Umstand, dass sie sich in einer Welt wiederfinden, die nicht ihren Erwartungen entspricht. VIOLA erwartet die Zuwendung ORSINOS, MALOVIO die Zuwendung OLIVIAS. Aus dieser Perspektive verweisen die Figuren VIOLA und MALVOLIO auf eine ähnliche Struktur und werfen im Zerrspiegel einen wechselseitigen Schatten aufeinander. Beiden Figuren zu eigen ist deren In-der- Welt-Sein durch Wille und Vorstellung begründet. Und steckt schließlich nicht auch im BildWort VIOLA ebenso MALVOLIO wie MALVOLIO sich in dem bekannten M.O.A.I. wiedererkennt? Ein Zusammenhang der beiden Figuren ist mehr als

 

Die aktuelle Aufführung von WAS IHR WOLLT versucht, die beiden beschriebenen Aspekte zusammenzuführen, um so eine andere, vielleicht neue Sicht auf das Stück zu bewirken. So besteht der Reiz an einer Klassiker-Adaption für gegenwärtiges Theater nicht allein in der Ästhetisierung des Klassikers, was im negativen Sinne einer zur Schau-Stellung gleich käme, sondern der eigentliche Reiz liegt im Funkenflug, der entsteht bei der Auslegung von gegenwärtigem Dasein im Klassiker selbst Spielstätte der sich kontrastierenden Handlungsstränge ist ein Zirkuszelt - als Ort der Illusion signifikant u.a für Akrobatik, Stelzenlauf und Trapezeinlagen, mit denen diese

Inszenierung von WAS IHR WOLLT, die im ZAK als Koproduktion von Strahler 11 mit theater24 zur Aufführung kommt, die traumhaften Aspekte des Stückes unterstreicht.

 

Regie/Dramaturgie/PR - Karsten Schönwald

Kostüme - Birgit Urbanus, Dejan Rodulovic

Maske - Suzana Schönwald

Licht - Vera Grimm

 

Orsino - Peter Scholz

Narr - Jörg Becker

Viola/Sebastian - Tessa Biermann

Sir Toby - Stefan Bolten

Sir Andrew - Michael Schulze

Maria - Sandra Nelles

Olivia - Susanne Königsmann

Malvolio - Ingo Schröer

 

Weitere Aufführungen: 7./ 28./ 29./30. Okt., jeweils um 19.30 Uhr

Spielort: ZAK

Zirkus- und Artistikzentrum Köln

An der Schanz 6

50735 Köln

Spieldauer: ca. 2 ½ Stunden, eine Pause

Einlass: ¼ Stunde vor Aufführungsbeginn

Kartenpreise: 16 Euro, 11 Euro ermäßigt

Kartenvorbestellung: Tel.: 0221 – 75 90 606

oder: info@theater24.net

Produktion: Strahler 11

in Kooperation mit theater24

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 22 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑