Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
William Shakespeares "Ein Sommernachtstraum" - Hessisches Staatstheater WiesbadenWilliam Shakespeares "Ein Sommernachtstraum" - Hessisches Staatstheater...William Shakespeares...

William Shakespeares "Ein Sommernachtstraum" - Hessisches Staatstheater Wiesbaden

Premiere Freitag, 20. September 2013 I 19.30 Uhr I Kleines Haus. -----

Zunächst läuft alles schief, und doch wird alles gut in Shakespeares beliebtester Komödie (1595/1596), bei der am Ende jeder Topf seinen Deckel findet. In ungemein dichter poetischer Sprache erzählt der Dichter von Liebe in allen Schattierungen: Lust, Enttäuschung, Verwirrung und Glück.

 

 

Hermia liebt Lysander und Helena liebt Demetrius. Aber Demetrius liebt Helena nicht und soll Hermia heiraten. Diese entflieht daraufhin mit Lysander in den Wald von Athen, gefolgt von Demetrius, dem wiederum Helena folgt. So weit, so menschlich. Doch auch die Welt der Elfen und Feen ist in Aufruhr. Oberon und Titania, die Herrscher der Elfenwelt, sind in einen heftigen Eifersuchtsstreit verwickelt. Um es der schönen Titania heimzuzahlen, sendet Oberon seinen Waldgeist Puck aus, eine spezielle Blume zu finden, deren Liebeszauber starke Kräfte hat.

 

Doch zwischen die Fronten des Elfenkriegs geraten nicht nur die vier Liebenden, die in den Wald geflohen sind, sondern auch eine Gruppe harmloser Handwerker. Als dann noch der Liebeszauber den Falschen trifft, ist das Chaos vollkommen und kann nur durch größte Mühen wieder gelöst werden. Oder war am Ende alles doch nur ein Traum?

 

„Mit Shakespeare kommt man nie zu Ende“ – getreu dieser Feststellung des Shakespeare-Experten Jan Kott beschäftigt sich Intendant Manfred Beilharz in seiner letzten Wiesbadener Spielzeit nun zum zweiten Mal mit der Komödie Ein Sommernachtstraum – diesmal im Kleinen Haus und mit neuen künstlerischen Konstellationen auch im Ensemble, die eine weitere, andere Sicht auf das Stück ermöglichen. Nach Kleist und Horváth inszenierte Beilharz in der Spielzeit 2011/12 Shakespeares Tragödie Othello und in der vergangenen Spielzeit Ibsens Die Wildente sowie Brecht/Weills Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny. Alle drei Stücke werden, neben der seit langem erfolgreich gezeigten Inszenierung von Büchners Woyzeck, auch in der neuen Spielzeit wieder auf dem Programm stehen.

 

Inszenierung Manfred Beilharz I Bühne Benjamin Lebreton I Kostüme Renate Schmitzer I Dramaturgie Barbara Wendland

 

Mit: Michael Günther Bard (Theseus/ Oberon), Viola Pobitschka (Hippolyta/ Titania), Michael Birnbaum (Peter Squenz/ Egeus), Magdalena Höfner (Hermia), Anna-Sophie Fritz (Helena), Rajko Geith (Demetrius), Fabian Stromberger (Lysander), Wolfgang Böhm (Puck/ Philostrat), Rainer Kühn (Niklaus Zettel), Jörg Zirnstein (Franz Flaut/ Thisbe), Martin Müller (Tom Schnauz/ Wand), Florian Thunemann (Schnock/ Löwe), Zygmunt Apostol (Max Schlucker/ Mondschein), Jasaman Roushanaei (Elfe)

 

Weitere Vorstellungen: Do 26.9., Fr 4.10., Mi 9.10., Fr 11.10, Do 24.10. und Do 31.10. jeweils 19.30 Uhr im Kleinen Haus

 

Karten unter: 0611.132 325

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑