HomeBeiträge
DER DRANG von Franz Xaver Kroetz - Wuppertaler BühnenDER DRANG von Franz Xaver Kroetz - Wuppertaler BühnenDER DRANG von Franz...

DER DRANG von Franz Xaver Kroetz - Wuppertaler Bühnen

Premiere: Fr. 5. April 2019, 19:30 Uhr, Theater am Engelsgarten

Einmal Verlierer - immer Verlierer? Fritz ist gerade aus dem Gefängnis entlassen worden und kommt bei seiner Schwester Hilde und dem Schwager Otto unter, die eine Friedhofsgärtnerei betreiben. Im schwülen Treibhaus der sexuell frustrierten Eheleute und ihrer notgeilen Angestellten Mitzi heizt Fritz' Anwesenheit die Fantasien an - immerhin wurde er wegen Exhibitionismus verurteilt.

 

Otto steigert sich in Männerkonkurrenz hinein und faselt von Ansteckungsgefahr. Mitzi versucht erst Fritz zu verführen, bändelt dann mit Otto an und bekommt Krach mit Hilde - bis hin zum heimtückischen Stoß ins offene Grab!

Der »Drang« macht Menschen zu egomanen Monstern, die andere benutzen. Aber ohne »Drang« ist man - wie Fritz, der triebhemmende Medikamente nehmen muss - zum Opfer, Außenseiter und zur Zielscheibe des Spotts bestimmt.

Die böse Komödie des bayerischen Dramatikers Franz Xaver Kroetz wurde 1994 uraufgeführt.

Peter Wallgram
   Inszenierung
Sandra Linde
   Bühne & Kostüme
Barbara Noth
   Dramaturgie

Maresa Lühle
   Hilde
Philippine Pachl
   Mitzi
Stefan Walz
   Otto
Konstantin Rickert
   Fritz

Fr. 05. April 2019 19:30 Uhr     Theater am Engelsgarten     
Sa. 06. April 2019 19:30 Uhr     Theater am Engelsgarten     
Do. 11. April 2019 19:30 Uhr     Theater am Engelsgarten     
So. 14. April 2019 16:00 Uhr     Theater am Engelsgarten     
Sa. 20. April 2019 19:30 Uhr     Theater am Engelsgarten     
Fr. 26. April 2019 19:30 Uhr     Theater am Engelsgarten     
Sa. 04. Mai 2019 19:30 Uhr     Theater am Engelsgarten     
So. 05. Mai 2019 16:00 Uhr     Theater am Engelsgarten     
Fr. 07. Juni 2019 19:30 Uhr     Theater am Engelsgarten

DAs Bild zeigt  Franz Xaver Kroetz

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Seelenlandschaften

Stockfinstere Nacht, das Meer mit hohen, sich türmenden Wellen, der Wind tost, Paare am Strand. Die „Sinfonia da Requiem“ op. 20 von Benjamin Britten setzt ein. Sie ist die musikalische Grundlage von…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Selbsterkundung

Zusammengekauert und regungslos verharren drei Frauen auf der Bühne. Drei Frauen mit runden Spiegeln, die das Gesicht verdecken, aber nichts widerspiegeln, nichts durchscheinen lassen. Sie erinnern an…

Von: Dagmar Kurtz

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑